Sa, 20. Jänner 2018

Blöd gelaufen

19.04.2009 14:10

Nur "Blüten" erbeutet und auf Flucht verunglückt

Drei kolumbianische Bankräuber haben sich bei einem Überfall bis auf die Knochen blamiert. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, lief für die Männer zunächst alles nach Plan, als sie in einer Bank in der nordkolumbianischen Stadt Barranquilla vier Millionen Peso (rund 1.300 Euro) erbeuteten. Auf zwei Motorrädern ergriffen sie die Flucht, wurden jedoch nervös, als die Polizei die Verfolgung aufnahm: Einer der Räuber touchierte das Bike des anderen und beide landeten im Straßengraben.

Im Krankenhaus überbrachte die Polizei den verletzten Banditen dann die nächste schlechte Nachricht. Die erbeuteten Peso waren demnach Falschgeld, das die Bank im Rahmen einer Mitarbeiterschulung in der Kasse platziert hatte.

Eine verunglückte Flucht wegen Geld, das nichts wert ist: An diesen Tag werden die Männer im Gefängnis wohl noch länger denken...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden