Sa, 25. November 2017

Ein böser Bube

12.03.2009 16:06

Joaquin Phoenix geht bei Auftritt auf Zuhörer los

Joaquin Phoenix wird – seitdem er dem Filmbiz zumindest für eine Weile den Rücken gekehrt hat – immer mehr zu einem echten bösen Buben. Als der 34-Jährige, der derzeit mehr an Waldschrat als (Ex-)Hollywood-Star erinnert, als Rapper in einem Club in Miami Beach auftrat, ging er auf einen Zuhörer im Publikum los - und das wurde auch noch gefilmt...

Rauchend, mit wirrem Haar und in einem schlampigen dunklen Anzug gekleidet kam Phoenix gegen zwei Uhr morgens auf die Bühne, nachdem er die Fans vier Stunden lang hatte warten lassen. Er begann, zu einem von einem DJ eingespielten Beat zu rappen, wobei sein Sprechgesang aber meistens unverständlich blieb. Plötzlich sprang Phoenix von der Bühne und nahm sich einen Zwischenrufer vor, bis ihn die Security-Männer abdrängten. "Ich sah, wie der Typ Joaquin was zurief, und dann kam Joaquin runter", berichtete ein Augenzeuge.

Der Auftritt des Hollywood-Stars, der für seine Rolle als Country-Legende Johnny Cash für einen Oscar nominiert worden war, wurde von Casey Affleck gefilmt. Der jüngere Bruder von Schauspieler Ben Affleck dreht gerade einen Dokumentarfilm über die Karrierewendung seines Schwagers (Casey ist mit Joaquins Schwester Summer verheiratet und hat mir ihr zwei Kinder).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden