Fr, 25. Mai 2018

Reaktoren-Rückkehr

24.02.2009 19:38

Italien will wieder AKWs bauen

Italien will in den nächsten Jahren vier Atomkraftwerke errichten. Der Beginn des ersten AKW ist vor 2020 geplant, hieß es am Dienstag bei einem Treffen zwischen Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy, bei dem ein bilaterales Atomenergie-Abkommen unterzeichnet wurde. Die beiden staatlichen Energiekonzerne EDF und ENEL verpflichten sich, in einer gemeinsamen Allianz mindestens vier Reaktoren vom Typ des Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) für Italien zu entwickeln, zu bauen und in Betrieb zu stellen, hieß es bei dem Treffen.

Italien ist eines der wenigen Länder, das der Atomkraft abgeschworen hatte. 1987, ein Jahr nach dem Super-GAU von Tschernobyl, stoppten die Italiener in einer Volksabstimmung die Nuklearenergie im eigenen Land. Drei Atomkraftwerke mussten abgeschaltet werden, ein viertes ging nicht mehr ans Netz. Doch seit langem schon drängt die italienische Atomlobby zum Bau neuer Kraftwerke.

Berlusconi: "Müssen aus unserem Schlaf erwachen"
Berlusconi will jetzt dem Referendum von 1987 zum Trotz das nukleare Tabu brechen. "Wir müssen aus unserem Schlaf erwachen, weil die Zukunft die Atomenergie ist. Frankreich stellt uns sein Know-how zur Verfügung, was uns ermöglicht, in kurzer Zeit mit dem Bau der Atomkraftwerke zu beginnen", erklärte Berlusconi. Sarkozy versicherte, dass Frankreich dem Nachbarland Italien "unbegrenzte Kooperation für eine Rückkehr zur Atomenergie" sichern werde.

Sarkozy: "Der Schlüssel der Entwicklung Europas"
Sarkozy betonte, dass Italien und Frankreich sich dafür einsetzen werden, damit die Frage der Entwicklung der Atomenergie eine europäische Angelegenheit werde. Atomenergie sei "der Schlüssel der Entwicklung Europas", meinte Sarkozy. Laut dem italienischen Stromkonzern Enel gewinnt Italien heute 60 Prozent seiner Energie aus Erdgas. Große Stromausfälle wie im September 2003 haben wiederholt die Diskussion um eine Rückkehr zur Kernkraft angeheizt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden