Di, 22. Mai 2018

Buschfeuer-Betrug

20.02.2009 12:04

Australierin täuschte Tod ihres Vaters vor

Um von Nothilfefonds der Regierung zu profitieren, hat eine Australierin den Tod ihres Vaters bei den jüngsten verheerenden Buschfeuern fingiert. Die 31-Jährige beantragte 10.000 australische Dollar (umgerechnet 5.100 Euro) aus einem Hilfsfonds, weil ihr Vater angeblich in den Flammen ums Leben kam. Zudem kassierte sie umgerechnet 2.500 Euro Beihilfe zur Bestattung.

Überprüfungen ergaben jedoch, dass die Frau überhaupt nicht mit dem Verstorbenen verwandt war. Die Frau wurde wegen arglistiger Täuschung angeklagt, ihr drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Der Premierminister des von den Flammen verwüsteten Bundesstaates Victoria warnte unterdessen vor "Geiern", die ihren Vorteil aus der Katastrophe ziehen wollten. Windige Immobilienhaie versuchten, den von den Bränden betroffenen Menschen ihren Grund und Boden jetzt billig abzuluchsen, sagte Premier John Brumby.

Weiterhin erhöhte Alarmbereitschaft in Australien
Bei den Buschfeuern waren nach jüngsten Angaben mindestens 209 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 1.800 Wohnhäuser niedergebrannt. 10.000 Menschen verloren ihr Zu Hause. Die Feuerwehren befanden sich am Freitag erneut in erhöhter Alarmbereitschaft. Große Hitze, nördliche Winde und drohende Gewitter mit Blitzen könnten am Wochenende neue Buschbrände entfachen, warnte ein Sprecher des Umweltministeriums.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden