So, 27. Mai 2018

Verkehrte Welt

03.02.2009 10:50

Minister verstößt gegen eigenes Tempolimit

Mit 115 Stundenkilometern statt der erlaubten 50 km/h soll der slowakische Innenminister Robert Kalinak (Bild) am Sonntag durch das Ortsgebiet von Bratislava gerast sein. Das berichtet die Tageszeitung "Pravda". Besonders brisant: Das neue Tempolimit von 50 statt zuvor 60 Stundenkilometern in Ortschaften galt gerade mal einen Tag, und Kalinak hatte die neue Regelung selbst durchgesetzt. Da er jedoch mit seinem Chauffeur unterwegs war, kommt der Minister ungeschoren davon. Zahlen hingegen muss der Reporter, der die Sache aufgedeckt hat...

Das slowakische Innenministerium widersprach dem "Pravda"-Bericht: Der Minister sei nicht selbst am Steuer gesessen. Die Verantwortung trage sein Chauffeur, für den eine gesetzliche Sonderbestimmung gelte, da er ein Regierungsmitglied transportiert habe.

Eine Bestrafung wegen Fahrens mit überhöhter Geschwindigkeit wird es laut Ministerium aber trotzdem geben - und zwar für den Journalisten der Tageszeitung, der den Dienstwagen des Ministers verfolgt hatte. Als Beweismittel diene die Videoaufnahme, die der Journalist während der Fahrt von dem Ministerwagen angefertigt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden