So, 27. Mai 2018

Ganz schön knapp

03.02.2009 11:35

Lily Allen feiert im pofreien Höschen

Popsängerin Lily Allen hat am Wochenende in London auf ganz besondere Weise ihren Nummer-Eins-Hit „The Fear“ gefeiert - die erste Singleauskoppelung ihres Albums „It’s Not Me, It’s You“ hat es nämlich frisch an die Spitze der britischen Charts geschafft. Im heißesten Matrosenanzug, den die Welt je gesehen hat, wackelte die 23-Jährige mit ihrem beinahe komplett nackten Knackpo durch die winterliche Partyszene.

Zuerst gab sie im angesagten Schwulenlokal G-A-Y-Club ausgelassen ein Mini-Konzert, bei dem sie unter anderem eine Cover-Version von Britney Spears‘ „Womanizer“ zum Besten gab. Danach machte sie sich in ihrem himmelblauen, superknappen Outfit mit den passenden halterlosen, hellblauen Stockings auf in den Nachtclub „Bungalow 8“, wo die Party erst recht abging.

Ein begeisterter Zeuge: „Sie hat eine großartige Figur, mit den Kurven am rechten Fleck. Sie hat absolut fantastisch ausgesehen.“

Fotos: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden