Fr, 24. November 2017

„Cello-Hoden“

27.01.2009 16:36

Erfundene Krankheit 34 Jahre ernst genommen

Eine namhafte britische Ärztin hat sich in einer Fachzeitschrift einen Scherz erlaubt, der 34 Jahre lang für bare Münze genommen worden ist. Elaine Murphy schrieb im Mai 1974 zusammen mit ihrem damaligen Ehemann John einen Brief an das "British Medical Journal" ("BMJ"), in dem es um angeblich durch Cellospielen verursachte Schmerzen im Hodenbereich ging. Zu ihrer eigenen Überraschung sei der Brief seinerzeit veröffentlicht worden, erklärten Murphy und Murphy in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift.

Auf den Jux habe sie der Beitrag eines Arztes gebracht, der von den "guitar nipples" ("Gitarrenbrustwarzen") dreier Patienten berichtet hatte. Bei diesen jungen Gitarrenspielern soll sich die Brustwarze angeblich durch den Druck des Instrumentes entzündet haben.

Ihr Mann und sie hätten den Bericht über die "Gitarrenbrustwarze" für einen Jux gehalten und mit einem weiteren medizinischen Phänomen überbieten wollen. Den Brief an die "BMJ" unterschrieb seinerzeit ihr Mann, der kein Arzt ist und deshalb keinen beruflichen Ärger bekommen konnte.

"Wer jemals einem Cellospieler zugesehen hat, dem muss klar sein, dass unsere Behauptung physisch gar keinen Sinn ergeben kann", erklärte Baronin Murphy, die dem britischen Oberhaus angehört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden