Di, 23. Jänner 2018

Autopapiere getürkt

02.12.2008 16:18

Englands miesester Fälscher verurteilt

Englands miesester Fälscher ist jetzt von einem Gericht in der Stadt Plymouth verurteilt worden. Der erst 22-jährige Mann hatte die Versicherungspolizze für sein Auto gefälscht, um sich die Kosten für eine im Linksfahrerland verpflichtend abzuschließende Haftpflichtversicherung zu ersparen. Das Dumme daran: Seine Polizze war bis 31. Februar 2009 gültig.

Chris Woodruff hatte die Polizze auf seinem Computer erstellt, selbst ausgedruckt und sie sogar täuschend echt zerknittert und "abgetragen". Als er vor wenigen Wochen von der Polizei kontrolliert wurde, hätte der Beamte es ihm fast geglaubt. Nur: In Großbritannien laufen normale Versicherungspolizzen 13 Monate lang, Woodruffs nur von 1. Februar 2008 bis zum 31. Februar 2009. Als der Polizist dann auch noch kurz im Kalender blätterte und erkannte, dass der Februar selten mehr als maximal 29 Tage hat, klickten die Handschellen.

Der Richter in Plymouth meinte bei der Urteilsverkündung - Woodruff kam mit einer Bewährungsstrafe davon -, er habe noch nie so eine schlechte Fälschung gesehen. Dass Woodruff erklärte, er habe das Dokument nur gefälscht, weil seine Frau ein Kind erwartet und er sie schnell ins Krankenhaus fahren musste - da war keine Zeit mehr, die angeblich erst kürzlich abgelaufene Versicherung zu erneuern - ließ der Richter nicht als mildernden Umstand gelten. Beim nächsten Vergehen kommt der bereits amtsbekannte Fälscher hinter Gitter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden