Mo, 22. Jänner 2018

"Beer Festival"

16.10.2008 12:35

Die Suche nach Gott im Bier

Es gibt viele Gründe, hin und wieder tief ins Glas zu schauen. Stress, Frust, Feierlaune zum Beispiel. Wer das "Great American Beer Festival" in Denver besucht, der hat aber eigentlich nur eines im Sinn: Gott im Bier zu finden. "Ein Zweck von Religion ist die Bildung von Gemeinden, und unsere Braukunst verfolgt genau dies, nämlich Menschen zusammenbringen", sagt der texanische Brauereichef Brock Wagner.

Wagners Unternehmen heißt St. Arnold Brewing - benannt nach dem Heiligen Arnold von Metz, dem Patron der französischen Brauer. Eine seiner Biersorten trägt die Bezeichnung "Divine Reserve" (Göttliche Reserve), und die 21 Gärbottiche der Brauerei sind nach verschiedenen Heiligen benannt. "Manche Kunden sagen, dass unsere Brauereibesichtigung wie ein Kirchgang ist", schmunzelt Wagner.

Bilder vom Festival findest du in der Infobox!

Auf dem dreitätigen Bier-Festival stehen die Menschen nicht nur vor dem "frommen Bier" von Brock Wagner Schlange. Ebenfalls sehr beliebt: das Bier der Brauerei Lost Abbey of San Marcos aus Kalifornien. Ihre Spezialität ist ein Gebräu namens "Judgment Day" (Letztes Gericht). Der 35-jährige Brauer Tomme Arthur, ehemaliger Messdiener, gibt ohne Umschweife zu, dass er Gott zur Verkaufssteigerung von Bier einsetzt. "Das ist die älteste Geschichte der Welt, der Kampf zwischen Gut und Böse. Es gibt immer noch den Kampf zwischen denen, die gutes Bier machen, und denen, die schlechtes Bier machen."

Enge Verbindung zwischen Bier und dem Göttlichen
Charlie Papazian, Autor des Buchs "The Complete Joy of Homebrewing" (Die reine Freude am Brauen daheim), kann viele Geschichten erzählen von den vielen Verbindungen zwischen Bier und dem Göttlichen. So lag das Bierbrauen in der präkolumbianischen Vergangenheit Amerikas, bei den Mayas und Azteken, in der Hand der Priester. Bayerische Mönche brauten dunkles Bier zur Stärkung in der Fastenzeit. Und die erste Brauerei in Amerika wurde 1534 von belgischen Mönchen in Ecuador gegründet.

Papazian, der auch Präsident des amerikanischen Brauerverbands ist, kommt der religiöse Schauer vor allem nach dem letzten Schluck: "Wenn du ein Glas Bier leerst, dann achte auf den Schaum am Grund und denke daran, dass Gott gut ist, weil das die Art ist, wie es sich anfühlt."

"Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt"
Die 46.000 Besucher des Bier-Festivals haben in drei Tagen 68.135 Liter getrunken - ganz im Sinne von Benjamin Franklin, der einmal gesagt hat: "Bier ist der lebende Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden