Fr, 25. Mai 2018

Treffen der Rivalen

09.10.2008 12:48

Haider und Strache locken die ÖVP

Nun haben sich die beiden, von denen man sagte, sie können miteinander nicht einmal einen Kaffee trinken, doch getroffen: Und beim Gespräch zwischen den Parteichefs von FPÖ und BZÖ, Heinz-Christian Strache und Jörg Haider, ist es sogar zu einer Annäherung beider Parteien gekommen! So habe man sich etwa auf eine Zusammenarbeit auf "Expertenebene" in Wirtschaftsfragen geeinigt, berichtete Strache am Mittwoch. Auch andere Parteien wolle man dazu einladen. Eine Regierungsbeteiligung gemeinsam mit den Orangen wollte Strache nicht ausschließen. Es liege allerdings am Verhalten der ÖVP, wie sich die Koalitionsverhandlungen entwickeln.

Über das Treffen der beiden politischen Rivalen sagte Strache: "Es ist atmosphärisch korrekt und ordentlich abgelaufen. Nicht mehr und nicht weniger ist der Fall." Persönliche Animositäten mit Haider spielte Strache nach dem Treffen klein. "Das ist ein Unsinn, den wir heute in diesem Gespräch auch widerlegt haben." Zwar sei die Gründung des BZÖ ein Anschlag auf die FPÖ gewesen, "die man nicht einfach von der Festplatte löschen kann". Trotzdem gebe es in vielen Bereichen Gemeinsamkeiten. Durch die Gespräche - auch mit den anderen Parteichefs - wolle man auch verhindern, "über Dritte falsch informiert zu werden".

Sie sind dafür, dass sie dagegen sind...
Eine weitere Gemeinsamkeit, die Strache bei der Unterredung im parlamentarischen FPÖ-Klub gefunden haben will, ist die Ablehnung jeglicher politischer Ausgrenzung. Nach wie vor sei SPÖ-Chef Werner Faymann nicht zu einer Kooperation mit Blau und Orange bereit, ärgerte er sich. "Der Wähler wird solche Parteien zur Rechenschaft ziehen". Bei Haiders Partei zeigte sich Strache um deren politische Linie besorgt: "Wir haben insgesamt den Eindruck, dass das BZÖ sich jede Variante, die sich mathematisch ausgeht, vorstellen kann. Das bedeutet, dass man gewisse Inhalte opfern würde."

Durch die angekündigte überparteiliche Experten-Zusammenarbeit in Wirtschaftsfragen erhofft sich Strache, Antworten auf die derzeitige Finanzkrise zu finden. "Wir wollen rasch ein Konjunkturpaket zusammengestellt wissen." Kritik gab es in diesem Bereich vor allem an der ÖVP. Diese würde durch ihren derzeit stattfindenden "Selbstfindungsprozess" jegliche Entwicklung lähmen. Eine weitere von Haider und Strache geplante Maßnahme soll die Gründung einer überparteilichen Plattform "SOS Demokratie" sein. Persönlichkeiten aus allen politischen Lagern seien eingeladen, für einen Ausbau der direkten Demokratie sowie der Minderheitenrechte einzutreten.

Strache trifft sich auch mit Glawischnig
Bei den Gesprächen mit den anderen Parteivorsitzenden geht es Strache vor allem darum, ein "korrektes Verhältnis" zu allen anderen Parteien zu pflegen. So freue man sich auch auf das Treffen mit der vorgeschlagenen neuen Grünen-Chefin Eva Glawischnig, das voraussichtlich in der kommenden Woche stattfinden werde. Von SPÖ-Chef Werner Faymann gebe es weder eine Zu- noch Absage, "ich gehe davon aus, dass es stattfinden wird", so Strache. Mit Haider ist der FPÖ-Chef übrigens auch nach dem Treffen nicht per du: "Ich will keine Verhaberung und keine Fraternisierung erleben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden