So, 20. Mai 2018

Korrupte Politiker

03.10.2008 07:35

Die Hälfte aller Kandidaten steht vor Gericht

Fast die Hälfte der Bürgermeister-Kandidaten bei den brasilianischen Kommunalwahlen am kommenden Sonntag hat derzeit ein Gerichtsverfahren am Hals. Eine am Donnerstag veröffentlichte Untersuchung der politischen Consulting-Gruppe "Congresso em Foco" ergab, dass von den 178 Kandidaten für den Bürgermeisterposten 86 wegen diverser Vergehen vor Gericht stehen, darunter auch wegen Korruption und Amtsmissbrauch.

Brasiliens Rechtssystem ist sehr kompliziert, viele Verfahren können sich über Jahre hinziehen. Das Oberste Bundesgericht hatte deshalb im August Kandidaten zur Wahl zugelassen, gegen die Verfahren anhängig sind. Lediglich rechtskräftig Verurteilte durften nicht kandidieren.

In seiner Kampagne für saubere Politik veröffentlichte "Congresso em Foco" nun die Namen aller Bewerber, denen derzeit noch der Prozess gemacht wird. Allein ein Viertel von ihnen bewirbt sich demnach für das Bürgermeisteramt von Sao Paulo, Brasiliens wichtigster Wirtschaftsmetropole. Elf von ihnen werden 106 Delikte zur Last gelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden