Di, 22. Mai 2018

"Kein Zweifel"

23.09.2008 12:10

Teheran entwickelt Atomsprengköpfe

Teheran arbeitet nach Angaben des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NCRI) an der Herstellung von Atomsprengköpfen. Der Rat präsentierte in Wien Fotos und Informationen, die beweisen sollen, dass sieben iranische Unternehmen unter Mithilfe nordkoreanischer Experten mit dem Bau von Raketen und Sprengköpfen beschäftigt seien. "Wenn der Iran über Atomwaffen verfügt, wird das alle betreffen", erklärte Ali Safavi, ein Vertreter der Exil-Opposition (im Bild bei der Präsentation der Unterlagen).

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) habe der Widerstandsrat bereits informiert, erklärte Ali Safavi, ein Vertreter der iranischen Exil-Opposition, am Dienstag. "Es besteht kein Zweifel, dass das Regime in die Produktion von Atomwaffen involviert ist."

IAEO-Untersuchung "gescheitert"
Bereits im Februar hatte der Widerstandsrat Informationen über eine iranische Entwicklung von Nuklearwaffen im Industriekomplex Nori in der Region Khojir etwa 20 bis 30 Kilometer im Südosten von Teheran vorgelegt - auch der IAEO, der man rate, das Gelände zu überprüfen. Eine bereits stattgefundene Untersuchung der Behörde sei an der langen Vorbereitungszeit "gescheitert", die der Führung Teherans ausreichend Zeit gegeben habe, Beweise zu vernichten.

Kilometerlange unterirdische Tunnel
Zwei Jahre hat der Rat laut Safari gebraucht, die Informationen zusammenzutragen. Die iranische Regierung führe das Gebiet unter verschiedenen Decknamen. Die Arbeiter eines Forschungszentrums wüssten oft nicht, was in anderen Komplexen der Anlage passiere. Kilometerlange unterirdische Tunnel seien errichtet worden. Die Öffentlichkeit sei komplett von dem Gebiet ausgesperrt, und selbst mittelbare Anrainer ahnungslos.

"Sechs Jahre sind verloren, Maßnahmen gegen das Regime zu ergreifen", sagte Safavi in Bezug auf Informationen, über die der Widerstandsrat schon sein längerem verfüge, wonach die politische Führung des Iran an der Entwicklung von Atomsprengköpfen arbeite. "Wenn der Iran über Atomwaffen verfügt, wird das alle betreffen." Der Westen hat nach den Worten Safavis versagt, Teheran an der weiteren Forschung von nuklearen Sprengköpfen zu hindern. Der Westen sei "ignorant", die "Gefahr des Regimes" zu erkennen.

Hartnäckige Dementis aus Teheran
IAEO-Experten hatten im Vorfeld in einem Bericht ebenfalls Informationen angeführt, die darauf schließen lassen, dass Teheran den Sprengkopf einer Shahab-3-Mittelstreckenrakete so umkonstruiert habe, dass er auch atomar bestückt werden könnte. Die iranische Regierung hat bisher stets bestritten, ein militärisches Atomprogramm zu betreiben. Demnach dienen seine Anstrengungen zur Urananreicherung ausschließlich zivilen Zwecken. Die internationale Gemeinschaft befürchtet dagegen, dass Teheran an der geheimen Entwicklung von Atomwaffen arbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden