Fr, 19. Jänner 2018

Keine Fischsuppe!

23.09.2008 10:57

Schwedischer Angler hatte Elch am Haken

Schwedische Angelscheine gelten nur für Fische und nicht für die gerade laufende Elchjagd. Deshalb war der 24 Jahre alte Joel Lagerkvist auch eher erschrocken, als er am Wochenende beim Angeln mit einem Freund auf einem See in der Nähe seiner Heimatstadt Jönköping einen "König des Waldes" an den Haken bekam. "Es war schon ungewöhnlich schwer, diesen Fang einzuholen", berichtete Lagerkvist am Montag in der Zeitung "Expressen".

Als beide näher an ihren Fang heranruderten, stellte sich schnell heraus, dass das Tier schon tot war. Die Angler riefen die Forstaufsicht und die Polizei und halfen anschließend, den toten Elch an Land zu bringen.

Danach erklärte die Polizei, das 500 bis 600 Kilo schwere Tier sei wahrscheinlich vom Geweih eines anderen Elch-Bullen aufgespießt worden. Das Geweih des toten Tieres wollten die Angler teilen und als Andenken je eine Hälfte daheim aufhängen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden