Mo, 19. Februar 2018

Angriff mit Raketen

18.09.2008 19:57

Griechischer Frachter vor Somalias Küste entführt

Vor der Küste Somalias haben schwer bewaffnete Piraten ein unter maltesischer Flagge fahrendes Schiff mit dem Namen "Centaury" angegriffen und gekapert. Wie das Internationale Schifffahrts-Büro (IMB) am Donnerstag in London mitteilte, gehört das Schiff einer griechischen Reederei. Nach inoffiziellen Berichten der griechischen Küstenwache sollen sich an Bord 25 Besatzungsmitglieder von den Philippinen befinden.

Wie griechische Medien berichteten, hatte der Kapitän die Reederei Donnerstag früh per Funk über die dramatischen Ereignisse informiert, und diese alarmierte die Behörden in Piräus sowie das IMB. Welche Forderungen die Piraten stellten, habe der philippinische Kapitän nicht gesagt. Das Schiff kam aus Äthiopien und hatte Salz geladen, Ziel war der kenianische Hafen Mombasa.

Auch Frachter aus Hongkong entführt
Außerdem sei am Donnerstag vor der somalischen Küste ein vermutlich aus Asien stammender Frachter auf dem Weg nach Mombasa gekapert worden, sagte Andrew Mwangura vom Ostafrikanischen Seefahrerprogramm. Es gebe aber noch keine Informationen über die Besatzung an Bord des entführten Schiffes. Bereits am Mittwoch brachten Piraten vor der somalischen Küste ein in Hongkong registriertes Schiff in ihre Gewalt.

Schiff mit Raketen angegriffen
Nach Angaben der Internationalen Schifffahrtsbehörde (IMB) in Kuala Lumpur wurde die "Centauri" am Donnerstagmorgen gegen 04.50 Uhr MESZ im Indischen Ozean vor der Ostküste Somalias, 200 Kilometer südlich der Hauptstadt Mogadischu, mit Raketen angegriffen. "Offenbar zielen die Piraten jetzt auf Schiffe auf der Ostseite Somalias", sagte Noel Choong, Leiter des Informationszentrums für Piraterie beim IMB. Ein Vertreter der Reederei der "Centauri" sagte, die Besatzung sei wohlauf. Genauere Angaben machte er nicht.

25 Besatzungsmitglieder an Bord
Das am Mittwoch entführte unter Hongkong-Flagge fahrende Schiff "Great Creation" hatte 24 chinesische Seeleute und einen Seemann aus Sri Lanka an Bord, wie Andrew Mwangura vom kenianischen Seefahrer-Hilfsprogramm sagte. Das Schiff sei auf dem Weg von Tunesien zum indischen Hafen Pipavav gewesen, als Piraten es überfielen. Die "Great Creation" werde zum Piraten-Versteck in Eyl in der abtrünnigen somalischen Region Puntland gebracht.

Seit Jahresbeginn 55 Schiffe vor Somalia gekapert
Laut IMB wurden seit Jahresbeginn bereits 55 Schiffe vor den somalischen Küsten gekapert. Derzeit würden elf Schiffe mit der Forderung nach Lösegeld festgehalten. Laut Choong hatten Piraten auch im vergangenen Jahr Schiffe an der Ostküste angegriffen, konzentrierten dann aber ihre Attacken auf den Golf von Aden im Norden. Experten zufolge haben stärkere Kontrollen die Piraten wieder in den Ozean getrieben.

Die somalischen Gewässer gelten als die gefährlichsten der Welt. In den vergangenen Monaten fuhren Patrouillenboote der in Dschibuti stationierten multinationalen Anti-Terror-Task-Force durch den Golf von Aden und das Rote Meer. In der Nacht zum Dienstag befreite eine französische Spezialeinheit ein französisches Segelboot gewaltsam aus den Händen somalischer Piraten. Dabei kam ein Pirat ums Leben, sechs weitere wurden vor der Küste Puntlands festgenommen. Die Bundeswehr hatte für den Einsatz Seeaufklärungsflugzeuge zur Verfügung gestellt.

Derzeit 16 Schiffe in der Gewalt krimineller Banden
Insgesamt befinden sich nach Angaben des Ostafrikanischen Seefahrerprogramms derzeit mehr als 200 Menschen und 16 Schiffe in der Gewalt krimineller Banden. Der Golf von Aden vor der somalischen Küste wird seit Monaten von Piraten beherrscht und gehört zu den gefährlichsten Gewässern. Im Juni hatten Piraten das Segelboot eines deutschen Paares überfallen und die beiden Urlauber verschleppt. Sie wurden Tage später frei gelassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bald Nulldefizit?
Budget: So sprudeln die Steuereinnahmen
Österreich
Highway in Kalifornien
SUV-Lenker rastet im Stau komplett aus
Video Viral
Vor Goggia und Vonn
Venier gewinnt Abfahrtstraining!
Olympia
Mitten in Schutzgebiet
Illegales Zeltlager und Müllberge im Norden Wiens
Österreich
Kaum Fälle in Ländern
Warum liegen nur Wiens Patienten am Gang?
Österreich
Notfallset gegen Angst
Pfui, Spinne!
Gesund & Fit
Sexy Geburtstagskind
Rihannas 30 schärfste Fotos zum 30er
Video Stars & Society
Für den Newsletter anmelden