Mi, 21. Februar 2018

"Jubiläums"-Coup

15.09.2008 18:56

Bankraub Nr. 50 in Wien - 2.000 Euro Belohnung!

Beim heuer schon 50. Bankraub in Wien - man steuert auf einen neuen Rekord zu - ist die Polizei trotz eines gewaltigen Aufgebots mit mehreren Streifenwagen und einem WEGA-Einsatzkommando vorerst erfolglos geblieben. Der 30 bis 40 Jahre alte Täter (kleines Foto links), der am Montag um 9.47 Uhr mit einer Pistole in die BAWAG-Filiale in der Jedleseerstraße in Wien-Floridsdorf marschierte, war schon geflohen, als die Polizisten die Bank umstellten. Der Mann dürfte fette Beute gemacht haben: 2.000 Euro Belohnung sind für Hinweise ausgesetzt, die zu seiner Ergreifung führen.

Der Unbekannte bedrohte das Personal mit der Pistole und brüllte schlicht: "Geld her!" Nachdem die Angestellten der Aufforderung nachgekommen waren, verstaute der Täter das Bargeld in vorerst nicht genannter Höhe in einem Plastiksack und flüchtete.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Laut den ermittelnden Beamten war der ca. 1,80 Meter große, schlanke Mann zum Zeitpunkt der Tat der einzige "Kunde" in der Filiale. Er sprach Wiener Dialekt und trug blaue Jeans, eine weiße Regenjacke mit Kapuze und darunter eine Baseballkappe. Er hatte weiters eine dunkle Sonnenbrille auf und ließ sich einen "Dreitagesbart" stehen.

Sachdienliche Hinweise an die Polizei bitte unter der Telefonnummer 01/31310/33800 an den Journaldienst der Kriminaldirektion 1!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden