Do, 24. Mai 2018

Skandal ohne Ende

12.09.2008 17:23

Illegaler Handel mit Meldedaten boomt

In Deutschland ist ein riesiger Daten-Skandal aufgeflogen, Gemeinden haben Millionen Adressen verkauft und damit Unsummen verdient. Selbst Angaben aus Österreich sollen auf dem Adressmarkt bei unseren Nachbarn gelandet sein. Auch hierzulande boomt der Handel mit - teils illegal - erworbenen Meldedaten.

In ganz Europa häufen sich die Datendiebstähle, Deutschland reagierte geschockt und empört auf den jüngsten Skandal: Gemeinden haben massenhaft Adressen verkauft und damit das große Geschäft gemacht. Experten gehen nun davon aus, dass auch österreichische Daten bei den Adresshändlern unseres Nachbarlandes gespeichert sind.

Gewinnspiele locken als Köder
Und auch hierzulande boomt der Handel mit den persönlichen Angaben. "Die Online-Zugriffe auf das Zentrale Melderegister nehmen exorbitant zu", sagt Daniela Zimmer von der Konsumentenschutzabteilung der Arbeiterkammer. Oft werden Gewinnspiele nur aus einem einzigen Grund veranstaltet: um zu neuen Adressen zu kommen. Die Zustimmung für die Weitergabe der Daten steht meist sehr klein irgendwo versteckt.

Viele Menschen sind zu sorglos
Was kaum jemand weiß: Wird bei einem Kauf, etwa in einem Möbelhaus, ein Vertrag abgeschlossen, kann das Unternehmen die Informationen über den Käufer an Adresshändler weitermelden. Völlig legal! "Viele Leute sind aber auch zu sorglos", warnt Daniela Zimmer. Da wird etwa bei einer Registrierung auf einer Internet-Seite oft freizügig Auskunft gegeben - über Telefonnummer, E-Mail oder Wohnadresse. Zimmer: "Sind diese Daten erst einmal im Umlauf, werden die Konsumenten mit Werbung regelrecht zugeschüttet."

Von Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden