Sa, 24. Februar 2018

Rettungsanker

15.09.2008 10:59

Teil der Gewerkschaften stimmt für Sanierung

In den Bemühungen zur Rettung der angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft Alitalia hat es in der Nacht auf Montag einen ersten Durchbruch gegeben. Ein Teil der neun Gewerkschaften unterzeichnete nach stundenlangen Verhandlungen in Rom ein Rahmenabkommen mit dem Unternehmerbündnis CAI, das die marode Fluglinie übernehmen und sanieren will. Die einflussreiche Pilotengewerkschaft, die den Rettungsplan bekämpft, droht nun mit wilden Streiks gegen den Rettungsplan. "Der Plan mit den vielen Stellenkürzungen kann nicht akzeptiert werden. Die Piloten sind wütend", sagte der Pilotensprecher Fabio Berti nach Angaben italienischer Medien vom Montag.

In dem Abkommen wird festgelegt, dass die Alitalia künftig 12.500 Mitarbeiter haben soll, um 11.500 weniger als bisher. Die Übereinkunft wurde von Vertretern der Gewerkschaftsbünde Cgil, Cisl, Uil und Ugl unterzeichnet. Die fünf anderen Gewerkschaften wiesen das Abkommen als "Provokation" zurück, da die unterfertigenden Gewerkschaftsbünde die Alitalia-Belegschaft nicht repräsentierten. Die fünf Gewerkschaften hatten den ganzen Abend vergeblich darauf gewartet, zu den Verhandlungen im italienischen Arbeitsministerium hinzugezogen zu werden, wo über neue Vorschläge des CAI-Konsortiums beraten wurde.

Piloten zu Kompromiss bereit?
Die "New York Times" (Onlineausgabe) berichtete, auch die Pilotengewerkschaft habe am Sonntag mehr Bereitschaft gezeigt, über Entlassungen und Gehaltskürzungen zu reden. Die Verhandlungen über die Sanierung der verlustträchtigen Fluggesellschaft waren am Freitag wegen des Widerstandes der Gewerkschaften gegen die geplanten Einschnitte abgebrochen worden.

Das Unternehmerbündnis verlangt auch einen einheitlichen Kollektivvertrag für alle Alitalia-Mitarbeiter. Darüber konnte bei der Krisensitzung jedoch keine Einigung erzielt werden, weswegen die Gespräche am Montagvormittag fortgesetzt werden sollen. Cisl-Generalsekretär Raffaele Bonnani sagte, die Unterzeichnung des Rahmenabkommens sei "ein erster wichtiger Schritt zur Rettung der Alitalia" gewesen.

Kündigungsbriefe werden verschickt
Bereits vor der Einigung war bekanntgeworden, dass der Sonderkommissar der Alitalia, Augusto Fantozzi, am Montagvormittag die ersten Kündigungsbriefe an das Personal verschicken wird. Fantozzi hatte am Samstag mitgeteilt, dass Alitalia möglicherweise bereits am Montag die Flüge einstellen müsse. Die Treibstoffreserven gingen zur Neige und die finanziell klamme Airline bekomme kein neues Kerosin mehr, warnte Fantozzi die Gewerkschaften. Allerdings nahm der staatlich kontrollierte Energiekonzern ENI laut "NYT" seine Drohung wieder zurück, Alitalia kein Kerosin mehr zu liefern.

Zum Auftakt der Verhandlungen am Sonntagabend hatte eine Gruppe von Piloten vor dem Arbeitsministerium demonstriert. Die Gruppe von rund 100 Alitalia-Angestellten beschimpfte auch den Sonderkommissar der Alitalia, Augusto Fantozzi. "Mörder, Mörder!", riefen die Demonstranten.

Berlusconi warnt Gewerkschaften
Berlusconi hatte den Gewerkschaften am Sonntag ein Ultimatum gestellt. Bleiben die Gewerkschaften bei ihrer Ablehnung für den Rettungsplan, müsse für die die Airline die Insolvenz erklärt werden. Der Regierungschef hatte eine Gruppe von 16 Investoren aus Italien zusammengebracht, die die rentablen Bereiche der bisher noch halbstaatlichen Alitalia übernehmen sollen. Verlustbringer sollten in einem anderen Unternehmen verbleiben und abgewickelt werden.

Alitalia schreibt seit Jahren hohe Verluste und konnte den Betrieb in den vergangenen Monaten nur durch einen Überbrückungskredit aufrechterhalten. Das Unternehmen hatte sich Ende August für pleite erklärt und wurde unter die Verwaltung von Fantozzi gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden