Di, 22. Mai 2018

Beamte im Zwielicht

04.09.2008 15:18

Polizisten wegen Kinderpornografie suspendiert

Im Rahmen einer verdeckten Polizeiaktion gegen einen Kinderpornoring im Internet sind die Ermittler auf vier Polizisten aus Niederösterreich gestoßen, die sich unter den verdächtigen Bilderkonsumenten befanden, bestätigte Innenministeriumssprecher Rudolf Gollia am Donnerstag. Zwei Beamte wurden vom Landespolizeikommando Niederösterreich bereits vom Dienst suspendiert, gegen zwei weitere wird ermittelt.

Erst am Mittwoch wurde bekannt, dass in der Schweiz eine Internetplattform für Pädophile ausgehoben wurde, die auch österreichische Kunden hatte. Insgesamt wurden rund 600 Benutzer, hauptsächlich Deutsche, identifiziert, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen mit.

15 Verdächtige in Österreich angezeigt
Dem Bundeskriminalamt wurden von den Schweizer Behörden aber auch 35 IP-Adressen aus Österreich übermittelt. Verdächtige Personen stammen aus Niederösterreich, Kärnten, Oberösterreich, Tirol, Vorarlberg und Wien. Bisher wurden 15 Verdächtige ausgeforscht und angezeigt.

In der Schweiz wurden vier Männer verhaftet. Ihnen werden sexuelle Handlungen mit Kindern oder das Herstellen pornografischer Bilder und Filme unter direktem Missbrauch eines 12-jährigen Mädchens vorgeworfen, so das Bundeskriminalamt (BK). Das Kind stamme im weitesten Sinne aus dem Bekanntenkreis der mutmaßlichen Täter, bestätigte Untersuchungsrichterin Ursula Brasey. Diese seien geständig und deshalb zum Teil wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Insgesamt wurde gegen 13 Schweizer im Alter zwischen 20 und 65 Jahren Strafverfahren eingeleitet und Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Tipps für Kontaktaufnahme gegeben
Die Verfahren in der Schweiz und im Ausland wurden den Angaben zufolge von der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität des Bundes (Kobik) ausgelöst. Sie stieß auf eine bei einem St. Galler Provider gehostete Webseite, die von Pädophilen als Plattform genutzt wurde. Bei den Betreibern des Forums handelt es sich laut der Mitteilung um Deutsche. Über das Forum wurden Tipps für Kontaktaufnahmen mit Kindern und kinderpornografische Dateien ausgetauscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden