Mo, 28. Mai 2018

"Ich werde bleiben"

04.09.2008 09:13

Thailands Regierungschef tritt nicht zurück

Der thailändische Regierungschef Samak Sundaravej will trotz des wachsenden Drucks und tausender Demonstranten auf der Straße nicht zurücktreten. Das betonte er am Donnerstag in einer Ansprache an die Nation. "Ich werde bleiben, um die Demokratie im Land wieder herzustellen", sagte Samak. "Ich kann nicht gehen, weil keine Gruppe mich in einem demokratischen System zum Rücktritt zwingen kann."

Als Reaktion auf den politischen Druck erklärte Samak Sundaravej allerdings, er habe den Rücktritt von Außenminister Tej Bunnag akzeptiert. Der Regierungschef bezeichnete den Minister und früheren Berater der Königs als "Opfer politischen Drucks". Tejs Frau sei aufgrund der schwierigen Situation in Ohnmacht gefallen. Tej hatte sein Rücktrittsgesuch vom Mittwoch mit einer Erkrankung seiner Frau begründet.

Die PAD, in der sich Royalisten, Gewerkschafter, Geschäftsleute und Vertreter traditioneller Eliten aus Bangkok zusammengeschlossen haben, protestiert seit mehr als einer Woche gegen die in ihren Augen korrupte Regierung. In Bangkok belagern PAD-Anhänger seit zehn Tagen den Regierungssitz. Nach Zusammenstößen zwischen Oppositionellen und Anhängern der Regierung in Bangkok hatte Samak am Dienstag den Ausnahmezustand über die Hauptstadt verhängt. Trotz dadurch eingeräumter Sonderrechte hat sich die Armee bisher nicht in den Machtkampf eingemischt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden