Mi, 17. Jänner 2018

Pass verloren

29.07.2008 16:16

Russe schwamm nach Hause

Weil er seinen Pass beim Besuch in der alten Heimat verloren hat, ist ein in Estland lebender Russe auf dem Heimweg einfach über die Grenze geschwommen. Durchnässt und betrunken fischten estnische Grenzbeamte der Stadt Narva ihn in der Nacht zum 16. Juli aus dem gleichnamigen Grenzfluss zwischen Estland und Russland, wie der Grenzschutz am Dienstag mitteilte.

Juristisch werde dies zwar kein Nachspiel haben, da der Mann aber schwimmend in die Europäische Union eingedrungen sei und dabei die Schengengrenze verletzt habe, drohe ihm nun eine Strafe. Der Russe habe sich wahrlich für einen "bizarren Heimweg" entschieden, kommentierte ein Grenzschutzbeamter.

Zwischen der estnischen Stadt Narva und dem russischen Iwangorod liegen nur 150 Meter. Über die Brücke strömen täglich zahlreiche Menschen nach Russland, um dort billig Alkohol und Tabak einzukaufen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden