Do, 18. Jänner 2018

Im Zug vergessen

24.07.2008 17:04

400.000 Euro warten seit zwei Jahren auf Besitzer

Ein Unbekannter hat vor zwei Jahren auf einer Zugtoilette fast 400.000 Euro vergessen und sich seither nicht nach dem Geld erkundigt. Ein Pensionist aus Wiesbaden hatte im Oktober 2006 das Geld in einem Plastiksack in einem ICE von Berlin nach Frankfurt entdeckt und abgegeben.

Meldet sich bis zum Ablauf der dreijährigen Frist im Oktober 2009 niemand, gehen die 391.000 Euro und 9000 Dollar (5.741 Euro) in den Besitz der Bahn über, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte.

6.000 Euro Finderlohn
Der ehrliche Wiesbadener Finder würde dann lediglich einen Finderlohn von 6.000 Euro erhalten. Der Bahnsprecher sagte, damit würden die gesetzlichen Bestimmungen erfüllt. Eine Aufstockung lehnt die Bahn einem Zeitungsbericht zufolge ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden