Sa, 18. November 2017

„Eurobarometer“

25.06.2008 01:23

Österreicher sehen Rot, wenn‘s um die EU geht

Wenn die EU-Kommission dieser Tage die Auswertungenen ihrer eigenen Umfragen zurückbekommt, knirschen wohl die Zähne: EU-weit gaben beim neuesten "Eurobarometer" nur mehr 52 Prozent der Befragten an, die Mitgliedschaft ihres Landes in der Europäischen Union sei "eine gute Sache". Dies sind um sechs Prozentpunkte weniger als bei der letzten Großumfrage im Herbst. Bei den Österreichern sieht nunmehr ein noch größerer Teil rot, wenn's um die EU geht, hierzulande sind nur 36 Prozent der Bevölkerung "EU-Fans". Kurios: Am höchsten ist die Unterstützung für die Union ausgerechnet in Irland, wo letzte Woche das Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon per Referendum gekippt wurde.

Trotz des negativen Votums zum Lissabon-Reformvertrag gaben beim "Eurobarometer" satte 73 Prozent der Iren an, dass sie die EU-Mitgliedschaft ihres Landes für eine gute Sache halten. 82 Prozent der Iren sind überzeugt davon, dass ihr Land vom EU-Beitritt profitiert habe. Nach dem Lissabon-Vertrag wurde in der Umfrage nicht gefragt, grundsätzlich sind die Iren aber offenbar EU-Fans.

Im Vergleich dazu halten nur mehr magere 36 Prozent der Österreicher die EU-Mitgliedschaft ihres Landes für eine gute Sache und sehen darin Vorteile für das Land. 26 Prozent der Österreicher lehnen die EU-Mitgliedschaft hingegen dezidiert ab, mehr als als ein Drittel ist unentschieden. In der Herbst-Umfrage zeigten noch 38 Prozent der Österreicher volle Unterstützung für die EU-Mitgliedschaft, 42 Prozent sahen darin Vorteile. Bei den strikten EU-Verneinern waren es im Herbst noch etwas weniger. Weniger Zustimmung als bei uns genießt die EU übrigens nur in Lettland, Großbritannien und Ungarn.

Vertrauen in nationale Wirtschaft gesunken
Gegenüber dem vergangenen Herbst zeigt die Eurobarometer-Umfrage im Auftrag der EU-Kommission aber auch einen deutlichen Vertrauensschwund der EU-Bürger in ihre nationale Wirtschaft. 46 Prozent der befragten EU-Bürger gaben an, dass sich die Lage der Wirtschaft in ihrem Land in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern wird, während nur 16 Prozent Verbesserungen erwarten. Auch die Österreicher sehen die wirtschaftlichen Zukunftsaussichten pessimistischer als im Herbst, doch erwarten in der Alpenrepublik nur 22 Prozent eine Verschlechterung der Wirtschaftslage, die Hälfte rechnet nicht mit Änderungen.

Mehr als ein Drittel sieht größtes Problem in der Inflation
37 Prozent der EU-Bürger sehen die Inflation als das derzeit wichtigste Problem in ihrem Land; zweitwichtigstes Anliegen ist EU-weit die Arbeitslosigkeit, die von 24 Prozent der Befragten genannt wurde. In Österreich werden die Teuerung (54 Prozent), das Gesundheitssystem (25 Prozent) und die Arbeitslosigkeit (21 Prozent) als wichtigste gegenwärtige Probleme genannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden