Di, 12. Dezember 2017

Kettenreaktion

24.06.2008 10:40

Kampfhund löste Serie von Zwischenfällen aus

Nichts als Scherereien verursachte ein Kampfhund am Montag im Kopenhagener Vorort Amager. Zuerst verbiss sich der aggressive Vierbeiner in den Hals einer Kuh. Das Herrl des Hundes und zwei weitere Männer sahen sich angesichts der Situation überfordert und riefen die Polizei. Die herbeigerufene Streife hatte auf dem Weg zum Geschehen einen Autounfall, als Folge dessen ein Kleinkind mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Als die Polizei schließlich am Ort des ursprünglichen Geschehens eintraf, fanden die Beamten nur die mit Bisswunden am Hals versehene Kuh vor. Diese hatte sich im Duell mit ihrem tierischen Angreifer offensichtlich auch nicht lumpen lassen, denn wenige Stunden später tauchte der einigermaßen übel zugerichtete Kampfhund samt Herrl im Tierspital auf.

Den Schlusspunkt hinter die unrühmliche Geschichte setzten die Behörden: Der 22-jährige Eigentümer des Kampfhundes wurde wegen Übertretung des Hundehaltergesetzes angezeigt, berichtete die dänische Nachrichtenagentur Ritzau.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden