Fr, 24. November 2017

Atomstreit artet aus

22.06.2008 21:29

Aufregung um israelische Iran-Angriffspläne

Internationale Aufregung herrscht um mögliche Pläne Israels, den Iran anzugreifen: Laut "New York Times" vom Freitag hat Israel in der ersten Juni-Woche während eines Großmanövers Bombenangriffe auf iranische Atomanlagen geprobt. Der Iran sieht sich für alle denkbaren militärischen Szenarien, einschließlich eines israelischen Schlags gegen seine Atomanlagen, gerüstet, erklärte Parlamentspräsident Ali Larijani am Sonntag laut einer Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA in Teheran.

"Wir sind auf alle Eventualitäten vorbereitet, sollten sie (die Israelis) jedoch tatsächlich solch eine unkluge Aktion planen, dann würde ihnen weit größerer Schaden drohen als uns", sagte der frühere iranische Atom-Chefunterhändler.

Mehr als 100 Kampfflugzeuge vom Typ F-16 und F-15 sowie Rettungshubschrauber und Tankflugzeuge hätten an der Übung über dem östlichen Mittelmeer und Griechenland teilgenommen, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf mehrere US-Regierungsbeamte.

Iran beharrt auf dem Recht auf Atomanlagen
Der iranische Regierungssprecher Gholam-Hossein Elham bezeichnete Israel am Samstag als "gefährliches Regime". Er bezweifle aber, dass der jüdische Staat in der Lage sei, iranische Anlagen anzugreifen. Dennoch gefährdeten solche Drohungen den Weltfrieden. Die iranische Regierung bekräftigte zugleich ihr Festhalten an der Urananreicherung. Die westliche Forderung nach einer Einstellung der Aktivitäten sei "unlogisch", sagte Regierungssprecher Elham laut IRNA. Auf den jüngsten Verhandlungsvorschlag im Atomstreit werde sein Land in angemessener Zeit antworten. Der EU-Außenbeauftragte Javier Solana hatte das Angebot vor einer Woche unterbreitet.

EU will Iran zum Beenden der Urananreicherung überreden
Der Vorschlag sieht umfangreiche Hilfen für den Iran in den Bereichen Handel, Finanzen und Landwirtschaft sowie Unterstützung im Atom- und Technologiebereich vor. Bedingung ist eine Aussetzung der Urananreicherung. Außenminister Manouchehr Mottaki hatte am Donnerstag die Bereitschaft seines Landes zu Verhandlungen über das neue Angebot bekundet. Regierungssprecher Elham betonte allerdings am Samstag: "Die Fortsetzung der Verhandlungen wird nicht auf einer Aussetzung (der Urananreicherung) beruhen."

ElBaradei warnt vor Angriff: Naher Osten als "Feuerball"
Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO), Mohamed ElBaradei, hat eindringlich vor militärischen Angriffen auf den Iran gewarnt. "Ein militärischer Angriff wäre schlimmer als alles andere", sagte er in einem Interview des Fernsehsenders Al-Arabiya. "Er würde den Nahen Osten in einen Feuerball verwandeln". Sollte es im Streit um das iranische Atomprogramm zu militärischen Auseinandersetzungen kommen, wäre er nicht länger in der Lage, seine Arbeit an der Spitze der IAEO (IAEA) fortzusetzen, warnte ElBaradei, der mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden war.

Militärschlag würde Atomprogramm kaum stören
Israels Militär ist nach Ansicht von Experten nicht in der Lage, das iranische Atomprogramm komplett zu zerstören. "Die USA sprechen von etwa 1.000 Zielen, während ein israelischer Angriff sich gegen etwa 100 Ziele richten würde", sagte am Samstag der ehemalige US-Luftwaffenoffizier Sam Gardiner, der militärische Planspiele für Regierungsbehörden leitet. Ein solcher Schlag würde das iranische Programm eher stören als zerstören.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden