So, 19. November 2017

Tier war in Panik

18.06.2008 15:48

Scharfschützen töten verirrten Eisbären auf Island

Ein auf Island verirrter Eisbär ist am Dienstagabend von Scharfschützen der Polizei erschossen worden. Wie ein Behördensprecher mitteilte, war der Ófeig ("Der nicht sterben soll") genannte Bär "in Panik" auf eine Gruppe Journalisten an der Küste von Nordisland losgestürmt. "Wir hatten keine andere Wahl", sagte der Sprecher.

Nach Angaben des Sprechers des Kopenhagener Zoos, Bengt Holst, hatte zuvor ein Tierarzt versucht, sich dem Tier mit einem Betäubungsgewehr zu nähern, um es lebend zu fangen. "Aber dann begann der Bär zu rennen", sagte Holst. Die Polizei habe daraufhin Angst gehabt, die Kontrolle über die Situation zu verlieren. "Also wurde er abgeschossen. Ende der Geschichte", sagte Holst. Dies sei wegen der Gefahr für die Bevölkerung die richtige Entscheidung gewesen.

Bilder des gestrandeten Eisbären findest du in der Infobox.

Das Tier war ebenso wie zwei Wochen zuvor ein Artgenosse von der 500 Kilometer entfernten Polarinsel Grönland auf Eisschollen nach Island getrieben worden, wo Eisbären sonst nicht leben. Die letzte Strecke bis zur Insel dürften die Tiere geschwommen sein. Auch der erste Eisbär war erschossen worden. Umweltorganisationen sowie Tierschützer reagierten mit scharfen Protesten.

Island liegt knapp unter dem Polarkreis. Zuletzt wurde hier vor 20 Jahren ein Eisbär gesichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden