Mo, 20. November 2017

Nach 12 Jahren!

11.06.2008 14:15

Wiener Millionenbetrüger in New York gefasst

Ein 61-jähriger Wiener, der heimische Banken um 13,5 Millionen Euro geprellt haben soll, ist am Wochenende bei New York verhaftet worden. Ernest St. war rund zehn Jahre lang auf der Flucht, berichtete Oberstleutnant Helmut Reinmüller von der Zielfahndung des Bundeskriminalamtes (BK) am Mittwoch. Der Mann wartet auf seine Auslieferung, er hat keine Chance auf eine Freilassung auf Kaution.

St. hat als Chef mehrerer vermeintlicher Immobilienfirmen im Zeitraum von 1992 bis 1998 rund 120 Privatpersonen vorgegaukelt, baufällige und leerstehende Häuser renovieren zu wollen. Von diesen Leuten - oft Ausländer, die sich bei von St. vorgelegten Papieren nicht auskannten - ergaunerte er Blankounterschriften.

Die signierten Dokumente legte der Wiener 15 Banken vor, um damit Kredite zu erlangen. Die Gelder wurde auf Treuhandkonten überwiesen, auf die der Verdächtige und vier mittlerweile ausgeforschte und verurteilte Komplizen Zugriff hatten. Geschädigt wurden in erster Linie die Geldinstitute.

Langwierige Arbeit der Zielfahnder
Ernest St. dürfte sich 1995 nach Amerika abgesetzt haben. Dort lebte er offenbar auf großem Fuß. Allerdings konnte der Wiener seine Spuren zunächst geschickt verwischen. Vor drei Jahren haben sich die Zielfahnder an seine Spuren geheftet. Am vergangenen Sonntag sind schließlich zwei Beamte aus Wien nach Amerika geflogen.

In Zusammenarbeit mit US-Marshals wurde der Aufenthaltsort des Gesuchten eruiert. St. lebte in Lakewood (US-Bundesstaat New Jersey) südlich von New York "in einer Art Kommune", wie Oberstleutnant Helmut Reinmüller erzählte. Der Zugriff sei "extrem schwierig" gewesen. Als der Wiener letztendlich ein Wohnhaus verließ, klickten am Dienstag die Handschellen.

Verdächtiger hat nicht mehr mit Verhaftung gerechnet
"Er verweigerte bisher jede Auskunft und verlangte einen Anwalt", so Reinmüller. Mit seiner Verhaftung habe der 61-Jährige nicht mehr gerechnet, so der Oberstleutnant. Nun werde auf die Auslieferung gewartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden