So, 17. Dezember 2017

Tödliche Frauen

11.06.2008 09:30

Schon 16 von Frauen verübte Anschläge im Irak

Eine Irakerin hat sich als Schwangere verkleidet: Unter dem Tschador trägt sie Sprengstoff, den sie mitten in einer Hochzeitsgesellschaft zündet - mehr als 30 Menschen werden getötet. Eine Jugendliche nähert sich anderntags freundlich einem irakischen Soldaten - dann zündet sie ihren für beide tödlichen Sprengstoffgürtel. Beide Anschläge des vergangenen Monats zeigen, dass immer häufiger Frauen für Terroranschläge eingesetzt werden.

"Wir müssen handeln", forderte Faiza Sajjid Alwan, sunnitisches Mitglied des Provinzrates in Diala (Diyala), die selbst schon drei Anschläge auf ihr Leben überstanden hat. Die Aufständischen versuchten, hoffnungslose und arme Frauen auf ihre Seite zu ziehen. "Wir müssen schneller sein und diese Frauen retten, indem wir ihnen helfen, sie ausbilden und ihnen bessere Chancen eröffnen", sagte Alwan auf einer Tagung zu Frauenthemen im nordirakischen Erbil.

Al-Kaida holt sich arme Frauen
Nach Zahlen der US-Streitkräfte gab es 2006 nur vier von Frauen ausgeführte Selbstmordanschläge, ein Jahr später waren es bereits acht und in diesem Jahr waren es bis einschließlich Mai 16. "Al-Kaida schnappt sich die, die keine Arbeit haben, ungebildet und verzweifelt sind", sagte Generalmajor Mark Hertling der Nachrichtenagentur AP. Den Frauen werde für ihren Einsatz von den Terroristen oft versprochen, man würde nach ihrem Tod für ihre Familien sorgen, sagte Hertling. Das stelle sich aber zumeist als Lüge heraus.

Frauen unauffälliger
Der Einsatz von Frauen und sogar Kindern als Attentäter ist den US-Streitkräften zufolge ein Versuch der Al-Kaida, die strengen Sicherheitsmaßnahmen im Land zu umgehen. Irakische Frauen werden an von Männern bewachten Checkpoints oft nur durchgewunken - unter dem weiten Tschador können sie dabei problemlos Sprengstoff verstecken.

Während die Gewalt im ganzen Land fünf Jahre nach dem US-Einmarsch abnimmt, steigt die Zahl der gewaltbereiten Frauen - eine Entwicklung, die der Irak bislang nicht kannte. "Al-Kaida und die Aufständischen sind verzweifelt und wollen sicherstellen, dass ihre Sache und ihre Organisation am Leben bleibt", sagte die Terrorismusexpertin Farhana Ali vom unabhängigen US-Forschungsinstitut Rand Corporation. "Die Beteiligung der Frauen hält ihre Sache am Leben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden