Fr, 15. Dezember 2017

Menschen in Panik

09.06.2008 17:43

Tote und Verletzte nach Erdbeben in Griechenland

Bei dem schweren Erdbeben in Griechenland sind am Sonntag zwei Menschen getötet und 216 weitere verletzt worden. Mindestens 3.000 Menschen wurden obdachlos, teilte das Innenministerium in Athen Montag früh mit. Hunderte Häuser stürzten ein oder wurden schwer beschädigt, darunter auch zahlreiche Schulen. Wegen des Erdbebens wird der griechische Ministerpräsident Kostas Karamanlis seinen Besuch in Österreich am Montag beenden. Ursprünglich hatte er nach den politischen Terminen in Wien Dienstagabend noch das EM Spiel Griechenland-Schweden für die Gruppe D der EM in Salzburg verfolgen wollen.

Die Regierung in Athen ordnete mittlerweile an, dass jede Familie, die ihr Haus verloren hat, eine Soforthilfe in Höhe von 3.000 Euro erhält. Auch die Kommunen wollen diesen Familien mit je 2.000 Euro unter die Arme greifen. Außerdem wurden Wohncontainer und Zelte in den betroffenen Regionen gebracht. Bei dem Erdbeben waren vor allem ältere Gebäude schwer beschädigt worden bzw. eingestürzt.

Angst und Schrecken
Das Beben der Stärke 6,5 ereignete sich um 15.25 Uhr Ortszeit (14.25 MESZ) und versetzte die Einwohner der teilweise dicht besiedelten Halbinsel Peloponnes in Angst und Schrecken. Tausende Menschen liefen aus den Häusern auf die Straßen. Das Epizentrum des Bebens lag rund 50 Kilometer südwestlich der Hafenstadt Patras und etwa 200 westlich der griechischen Hauptstadt. Seismologen rechneten mit starken Nachbeben. Niemand sollte in ein Haus zurückkehren, dessen tragende Säulen beschädigt sind, warnten Seismologen am Montag.

Bei den Toten handelte es sich nach Angaben des Innenministeriums um eine 80 Jahre alte Frau, die einen Herzinfarkt erlitt, und einen 43 Jahre alten Mann, der unter dem Dach seines Hauses begraben wurde. Einige Menschen verletzten sich schwer, als sie in Panik von ihren Balkons auf die Straße sprangen. Andere wurden von einstürzenden Mauern getroffen. Darunter war auch ein neunjähriges Mädchen, das die Feuerwehr nach einer zweistündigen Rettungsaktion aus den Trümmern eines Hauses im Dorf Fostaina bei Patras bergen konnte.

Griechenland liegt in einer seismisch aktiven Zone und wird immer wieder von Erdbeben erschüttert. Bei einem Beben der Stärke 5,9 in der Nähe von Athen waren 1999 143 Menschen ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden