Das freie Wort

„Wollen wir das wirklich?“

Seit mehr als zwei Jahren tobt Krieg in der Ukraine. Ob dieser Angriffskrieg Russlands der Machtgier Putins oder der Angst vor einer, seit der Auflösung der Sowjetunion, immer weiter Richtung Osten vorrückenden NATO geschuldet ist, wird uns die Geschichte lehren. Anfangs hieß es, der Westen liefert nur Verteidigungswaffen. Alles andere wäre eine Einmischung der NATO und damit ein Überschreiten von „roten Linien“, was einen Atomkrieg zur Folge haben könnte. Im April 2022 wäre es dann fast zu einer Verhandlungslösung gekommen, die der ehemalige britische Premier Boris Johnson aber vereitelte. Dass sich dieser in den Medien in kriegerischer Pose mit Führern des ultranationalen und dem rechtsextremen Spektrum nahestehenden Asow-Regiments, dem in mehreren OSCE-Berichten diverse Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung im Osten der Ukraine zur Last gelegt werden, ablichten ließ sei nur nebenbei erwähnt. Mittlerweile wurden unzählige weitere „rote Linien“ überschritten. Nach der Lieferung der erwähnten Verteidigungswaffen wurden bald Kampfpanzer, dann Kampfjets, dann auch britische Marschflugkörper in die Ukraine geliefert. Zusätzlich befindet sich auch NATO-Schulungspersonal im Kampfgebiet, damit dieses Gerät auch richtig bedient werden kann. Und nicht zuletzt befürwortet Frankreich sogar den Einsatz von NATO-Bodentruppen. Nun signalisierte Präsident Putin vor ein paar Tagen Verhandlungsbereitschaft. Reflexartig wurde dieser Vorstoß vom Westen als „Falle“ bzw. nur taktisches Geplänkel Putins dargestellt, ohne zu bedenken, dass Russland die besetzten Gebiete in der Ost-Ukraine mit vorwiegend russischer Bevölkerung, geschweige denn die Krim, niemals aufgeben wird. Und jetzt fordert der ukrainische Präsident auch noch Raketen, mit denen man Ziele im russischen Hinterland erreichen kann. Die NATO und mehrere europäische Regierungschefs scheinen das auch zu befürworten. In diesem explosiven Kontext vermisse ich die Einbindung der europäischen Zivilbevölkerung, die im Falle der immer näher rückenden Eskalation eines Atomkrieges die wirklich Leidtragende wäre. Eine, leider unrealistische Volksabstimmung in der gesamten EU mit nur einer Frage wäre angebracht: „Wollen wir das wirklich?“

Alexander Neumann, Grünbach am Schneeberg

Erschienen am Do, 30.5.2024

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Weitere Leserbriefe
navigate_before
today

Di., 18. Jun. 2024

arrow_drop_down
navigate_next
  • Martina Aumann

    Grünes Ja

    Die Renaturierung ist von höchster Dringlichkeit, da die fortschreitende Umweltzerstörung erhebliche Konsequenzen für unsere Ökosysteme, die ...
  • Josef Höller

    Streitthema

    Unsere Umweltministerin Gewessler von den Grünen reizt wegen des EU-Renaturierungsgesetzes den Regierungspartner ÖVP bis zur Weißglut. Sie will beim ...
  • Heinrich Nowak

    Nehammers letzte Chance

    Wenn der Kanzler nicht endlich in der Hofburg die Entlassung von Gewessler fordert, verliert die VP ihre letzte Glaubwürdigkeit für die kommenden ...
  • Helga Marsteurer

    Gewesslers Walkürenritt

    So und nicht anders kann man Gewesslers Zustimmung zum Renaturierungsgesetz sehen. Nachdem sie bereits in Österreich etliche Bauprojekte mittels ...
  • Stephan Pestitschek

    Schluss mit der grünen Diktatur!

    Laut Medien soll die groß angelegte „Renaturierung“ der EU „freiwillig“ erfolgen. Wenn die Renaturierung so freiwillig ist, wozu braucht es dann ...
  • Oberst i. R. Kurt Gärtner

    Putins Traum ist unser Albtraum

    Nach einer Alarmierung in den späten Abendstunden im September 1968 wartete ich mit meiner Gruppe am Flugplatz Wiener Neustadt auf eine sowjetische ...
  • Alfons Kohlbacher

    Mehr Gerechtigkeit

    Wiener Spitalsärzten im „Teilzeitmodus“ geht es an den Kragen. Stadtrat Peter Hacker will sich für mehr Gerechtigkeit einsetzen. Der oftmals ...
  • Johann Kaib

    Ukrainische Friedenskonferenz

    Vorerst ein Dank an die Schweiz für die Bemühungen zur Abhaltung einer Friedenskonferenz, um Möglichkeiten zu einer Einstellung dieses sinnlosen ...
  • Alois Neudorfer

    Im Tarnanzug für Frieden und Gerechtigkeit

    Jeder Krieg war und ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht, es gibt keine gerechtfertigten oder moralisch-humanitären Kriege, gegen jeden ...
  • Ingo Fischer

    Steiniger Weg

    So begrüßenswert es auch sein mag, dass sich über 90 Staaten bei einer hochrangigen Konferenz in der Schweiz treffen, um einen Friedensprozess für ...
  • José Curado

    Migration mit Ordnung und Menschlichkeit

    Migration ist zweifelsohne eine große Herausforderung für jede Gesellschaft. Sie kann aber, gepaart mit Integration, gerade für eine Gesellschaft, in ...
  • Norbert Brezina

    Wir brauchen Lösungen statt Angstmache

    Im Interview schafft es Herr Babler, ruhig, überlegt und klar über das drängende Thema Asyl und Migration zu sprechen. Eine Wohltat zwischen all der ...
  • Franz Köfel

    Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt

    Wenn ich die Forderung des SPÖ-Chefs Andreas Babler nach der 32-Stunden- Arbeitswoche vernehme, fällt mir immer der Textteil aus dem Song der ...
  • Franz Peer

    Wahlkampfthema Migration

    Es ist schon bemerkenswert, dass ein Thema alle Wahlkämpfe dominiert. Im Kampf gegen die Migration sind sich alle Parteien einig: möglichst keine ...
  • Kurt Höfferer

    Verletzlichkeiten?

    Infolge des Glaubens, von fossilen Energieträgern vollkommen loszukommen, scheinen wir uns in andere Abhängig- und Verletzlichkeiten zu begeben. ...
  • Dr. Wolfgang Geppert

    Eindämmung der Wahlärzte-Flut

    Gesundheitsreformer rufen seit Jahrzehnten nach Beschränkung der Privatmedizin, um auf diese Weise die Kassenärzte zu vermehren. Vergeblich! Das ...
  • Monika Haberl

    Wohnungen für Obdachlose

    Die Enteignungs-Ideen der Grünen werden immer skurriler. Eigentümer dazu zu zwingen, ihre Wohnungen an Obdachlose zu vermieten, sind an Frechheit ...
  • Eva Krammer

    Zum Tee bei Charles?

    Unerträglich, das Geschwätz auf ORF 2. Da haben sich manche geriert, als ob sie jede Woche bei King Charles III zum Tee geladen wären! Obwohl sie ...
  • Eva Bösner

    Trooping the Colour

    Wenn der ORF diese Veranstaltung überträgt, dann sollte er auch Sorge dafür tragen, dass diese von kompetenten Personen begleitet wird. Die beiden ...
navigate_before
today

Di., 18. Jun. 2024

arrow_drop_down
navigate_next



Kostenlose Spiele