Das freie Wort

Hardy Krüger ist nicht mehr

Der deutsche Schauspieler, Weltenbummler und Schriftsteller Hardy Krüger ist nach einem bewegten und abenteuerlichen Leben 93-jährig in seiner Wahlheimat Palm Springs (Kalifornien) verstorben. Bereits im Alter von 15 Jahren wurde sein schauspielerisches Talent erkannt, und so wirkte er im Film „Junge Adler“ mit. Als 16-Jähriger wurde er im März 1945 zur Waffen-SS eingezogen. Als er sich weigerte, auf Amerikaner zu schießen, wurde er zum Tode verurteilt, konnte aber als Meldegänger flüchten. Nach dem Krieg war er zunächst Statist am Hamburger Schauspielhaus und Sprecher beim NWDR. International bekannt und berühmt wurde er 1957 im Film „Einer kam durch“, in dem er den deutschen Jagdflieger Franz von Werra verkörperte. Krüger war einer der wenigen Deutschen, denen eine internationale Schauspielkarriere gelang. Insgesamt wirkte er in rund 75 Filmen mit und hatte Hollywood-Schauspieler als Filmpartner. Seine Rolle als Weltstar reichte dem Schauspieler nicht mehr. Zu groß war seine Neugierde auf ferne Länder und fremde Kulturen. Im Jahr 1962 erwarb er den Pilotenschein und kaufte sich eine Cessna. Während der 60er- und 70er-Jahre lebte Krüger in Tansania am Fuße des Kilimandscharo auf der Farm Momella. Dann kehrte er nach Europa zurück und begab sich auf Reisen, die ihn an die entlegensten Punkte der Erde brachten. In den 70er-Jahren begann seine zweite erfolgreiche Karriere als Schriftsteller. Seine Romane und Erzählungen fußten meistens auf den Erfahrungen als Weltenbummler. Hardy Krüger, der zahllose Auszeichnungen erhielt, war dreimal verheiratet. Mit Hardy Krüger haben seine Fans eine der letzten Ikonen des deutschen Nachkriegsfilms verloren.

Peter Puster, Feldkirchen bei Graz
Erschienen am Di, 25.1.2022

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
28. Mai 2022
  • Russlands Niedergang

    Niemand hätte es vor einigen Monaten für möglich gehalten, dass ein Land wie Russland in nur kurzer Zeit sich selbst derart schaden kann. Sämtliche ...
    Martin Krämer
    mehr
  • Europäisches Unrecht

    Was rechtfertigt einen Gesetzesbruch? Mit den EU-Sanktionen wurde das Vermögen russischer Oligarchen innerhalb der EU eingefroren, nun aber möchte ...
    Wolfgang Alscher
    mehr
  • Krieg und Frieden

    In der Ukraine sterben im Krieg jeden Tag sehr viele Menschen. In den USA ist kein Krieg, trotzdem sterben jeden Tag 120 Menschen durch Schusswaffen.
    Erich Frühbauer
    mehr
  • Nur ein Gerücht?

    Die Wahl des Bundespräsidenten wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Farce. Die staatstragenden Parteien haben sich auf einen Kandidaten geeinigt, ...
    Gerald Benedikt
    mehr
  • Verschwendung von Lebensmitteln

    Das hält man uns Konsumenten immer öfter und vehementer vor. Doch nur dem Konsumenten diesen Frevel vorzuhalten hat nur zum Teil seine Berechtigung. ...
    Michael Hladik
    mehr
  • Mangel und Überfluss

    Es ist verrückt, dass sich einerseits viele Menschen den Kauf von Lebensmitteln kaum noch leisten können, andererseits pro Kopf im Durchschnitt ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • Rekord beim Wegwerfen!

    Das ist ein leider sehr altes Problem. Vor langer Zeit hatte der damalige Umweltminister Nikolaus Berlakovich das Thema aufgegriffen, die Vergeudung ...
    Helmut Belanyecz
    mehr
  • Zum Bersten voll!

    Ich konnte in den letzten Jahren in so manchen Kühlschrank schauen. Da ist mir aufgefallen, dass diese meist zum Bersten voll waren. Da wird ...
    Erwin Schmidbauer
    mehr
  • In den Müll damit!

    Es sind diese erschütternden Zahlen von unserer Wegwerfgesellschaft, die uns zum Nachdenken anregen sollten. Rein rechnerisch werden alle bis 26. Mai ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
  • Vertragsverletzung?

    Bekanntlich fordert der bayerische Verkehrsminister Christian Bernreiter wegen der von Zeit zu Zeit auf der Lkw-Transitstrecke von Kufstein zum ...
    Franz Köfel
    mehr
  • Wien und der Maskenstreit

    Die Regierung setzt ab Juni die Maskenpflicht bis auf den Gesundheitsbereich aus. Gesundheitsminister Rauch betonte, dass sie aber wiederkommen wird. ...
    Markus Neuner
    mehr
  • Hart bestrafen

    Warum lässt sich die Republik von den Aktivisten gegen den Bau der Stadtautobahn so zum Narren halten. Die Österreicher sind schon so derart ...
    Anton Findeis
    mehr
  • GTI-Wahn ist nicht unheilbar

    Ich möchte zu diesem Thema dem Bezirkshauptmann von Villach Dr. Bernd Riepan zu 100 Prozent beipflichten. Man kann es drehen und wenden, wie man ...
    Reinhold Hribernig
    mehr
  • Schwarze Schafe

    Beim „GTI-Treffen“ im Raum Wörthersee und Faaker See sind vielleicht 5% schwarze Schafe dabei, aber wie hoch ist der Anteil der schwarzen Schafe in ...
    Mike Anders
    mehr
28. Mai 2022
Samstag, 28. Mai 2022
Wetter Symbol