Das freie Wort

Europa und Corona

Herr Seinitz hat in seiner harten Analyse durchaus recht: Europa ist schwach! Warum? Weil die Nationalstaaten das so wollen! Am Beispiel Corona: Das Gesundheitswesen ist nationale Angelegenheit. Als das Virus ausbrach, wollte Europa helfen, die betroffenen Länder lehnten diese Hilfe ab. Als die Nationalstaaten überfordert waren, wurde der Ruf nach Europa laut. Und obwohl Europa alles tut, was in seinen Möglichkeiten liegt, ist es immer noch zu wenig. Was lernen wir daraus? Wenn wir nicht in zersplitterte Nationalstaaten, kleiner als chinesische Provinzen, zurückfallen wollen, wie Herr Seinitz das zu Recht befürchtet, müssen wir Europa stärken. Und zwar sehr rasch, denn viel Zeit bleibt uns nicht mehr. Der chinesische Drache ist drauf und dran, uns zu überflügeln.

Christoph Leitl, Präsident der Europäischen Wirtschaftskammer, Wien.
Erschienen am Di, 7.4.2020

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
1. Juni 2020

Für den aktuellen Tag gibt es leider keine weiteren Leserbriefe.

1. Juni 2020
Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.