22.08.2003 11:26 |

Tomb Raider 2

Die Wiege des Lebens

Lara Croft ist zurück – nur wenige Monate nach dem Release des Computerspiels „Angel of Darkness“, kommt nun auch der zweite Teil des Film-Abenteuers in unsere Kinos. Die gute Nachricht: Der zweite Teil ist etwas besser als der erste – aber das war ja nicht allzu schwer.
Der Sommer der Fortsetzungen (X-Men 2, Matrix2, 3 Engel für Charlie II, Terminator III...) wartet miteinem weiteren Sequel auf. Während der erste Teil kommerziellsehr erfolgreich war, hielt sich der Publikums-Andrang in denUSA in Grenzen. Dabei ist der Film sogar etwas besser als dasOriginal, der bei Kritikern nur Hohn erntete. Als weibliche Mischungaus Indianer Jones und James Bond tritt sie den Männern wiederin den Hintern und macht sich auf die Suche nach der mythologischenBüchse der Pandora.
 
Laras Sex
Diesmal ist Lara nicht alleine unterwegs: Sie holtihren alten Lover aus dem Gefängnis - wohl nur damit es einekurze aber heiße Liebesszene geben kann. Er verfolgt aberseine eigenen seltsamen Ziele - und wird schließlich sogarvon Lara erschossen. Also ist die Heldin wieder auf sich alleinegestellt. Sie reist um die halbe Welt und liefert sich wilde Duellemit Biowaffen-Terroristen. Einen der Bösewichte kennen wiraus deutschen Produktionen: Til Schweiger - der "bewegte Mann"- hat den Sprung nach Hollywood geschafft. Er erntete von seinerFilmpartnerin nur Lob: "Ich würde gerne wieder mit ihm spielen."Und "Für mich ist er der nächste James Bond."
 
Toller Körper
Das Action-Spektakel ist etwas fürs Männer-Auge:Die scharfen hautengen Anzüge bringen Jolies Traumkörperperfekt zur Geltung. Schnelle Kampfszenen und Action-Akrobatiksorgen für perfektes Popcorn-Kino. Die Dialoge sind wiederäußerst dürftig - man hätte sie eigentlichauch weglassen können. Die hanebüchene Geschichte tutihr Übriges um Tomb Raider 2 zum verzichtbarsten Fortsetzungs-Filmdes Kino-Sommers zu machen.
Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol