Di, 16. Juli 2019
08.01.2008 13:43

Dicker Fisch

Strabag zieht Millionenauftrag in Lybien an Land

Die österreichische Baufirma Strabag hat einen Großauftrag aus dem nordafrikanischen Libyen erhalten und sich damit den Markteintritt gesichert. Für 434 Millionen Euro soll die Strabag in den nächsten vier Jahren die komplette städtische Infrastruktur der Gemeinde Tajura im Einzugsgebiet von Tripolis erneuern. Weitere Bauaufträge sollen folgen.

Das aktuelle Bauprojekt umfasst die Erstellung eines Wasserversorgungs- und Abwassernetzes sowie weitere Versorgungsleitungen für Telefon und Strom. Im Zuge der Bauarbeiten muss das komplette Straßennetz inklusive Beleuchtung neu errichtet werden.

Mit dem Bauuftrag des lybischen Wohnungs- und Infrastrukturministeriums hat sich das derzeitige Auftragsvolumen der Strabag in Afrika von zuletzt 205 auf 639 Millionen Euro mehr als verdreifacht. Libyen soll in nächster Zeit der Schwerpunkt der Afrika-Aktivitäten der Strabag bleiben.

Bauboom in Lybien
Die Strabag wird sich auch an der Ausschreibung von zwei weiteren Infrastrukturvorhaben in Libyen beteiligen. Dabei handelt es sich um den Bau des neuen Flughafens in Tripolis, für den ein Gesamtvolumen von 1,4 Milliarden Euro genannt wurde. Der Ausbau der Straße zum Flughafen wird auf 250 Millionen Euro taxiert, eine neue zweite Landebahn wird etwa 100 Millionen Euro kosten. In fernerer Zukunft will die Strabag auch am geplanten Ausbau der touristischen Infrastruktur teilhaben, sagte Strabag-Sprecher Christian Ebner.

Schwarzes Gold bringt Geld
Libyen hat in den vergangenen Jahren von den stark steigenden Öl- und Gaspreisen profitiert. Seit 2003 ist es schrittweise zur Aufhebung von internationalen Sanktionen gekommen, die gegen das Land wegen dessen Unterstützung von Terroranschlägen in den Achzigerjahren verhängt worden waren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Copa-Abrechnung
Lionel Messi: Sein Lachen ist zurück!
Fußball International
Totaler Unterschied
Neymar und Ronaldo: Superstars in eigenen Welten!
Fußball International
Zehn Tage vor Start
Bundesliga-Pressekonferenz JETZT im Livestream
Fußball National
Vorfreude auf Konzert
Jon Bon Jovi ist hungrig auf Wien
Adabei

Newsletter