15.07.2003 12:27 |

Day of Defeat

Half-Life-Action im 2. Weltkrieg

„Day of Defeat“ ist ein neuer Halflife-Mod, der zur Zeit des 2. Weltkriegs spielt. Es handelt sich dabei um ein reines Multiplayer-Mod, das nur über Internet oder LAN-Netzwerk gespielt werden kann. Das Grundprinzip des Spiels ist ein Kampf zwischen den Achsenmächten auf der einen Seite und den Alliierten auf der Anderen.
In der aktuellen Version gibt es 10 Maps mitunterschiedlichen Aufgaben. Zum Teil liegt die Aufgabe des Teamsdarin, lediglich alle Fahnen der Karte für sich zu gewinnen,wobei manche Fahnen an strategischen Punkten nur mit mehrerenLeuten einzunehmen sind. Manche Maps haben jedoch andere Ziele,wie z.B. das Einnehmen einer Stadt oder das Verteidigen bzw. Einnehmeneines Strandes. In diesen Maps ist vor allem der Teamgeist desangreifenden Teams (bei Strandmaps also der Teamgeist der Alliierten)besonders gefragt. Einfaches Vorstürmen (Rushen) eines Einzelnenbringt hier nichts. Seit Beta 2.0 ist dieses Teamplay besonderswichtig geworden - ohne Teamplay ist praktisch nichts möglich.Dadurch kommt es manchmal auch zu Spielen, in denen ein diffusesTeam, welches ohne Koordination spielt, in "Null-Komma-Nichts"überrannt wird.
 
Das Gameplay von Day of Defeat ist nicht viel andersals andere HL-Mods. Die Besonderheiten bei Day of Defeat sind:
 
1. Das Proning-System = Der Spieler hatdie Möglichkeit, sich flach auf den Boden zu legen. Diesermöglicht in bestimmten Maps ein durchaus fast unauffälliges,wenn auch langsameres Vorankommen.
 
2. Die MG-Waffen = Bestimmte Spielerklassen,die der Spieler selbst jederzeit wählen kann, tragen MG'smit sich, die sie im liegenden Zustand (prone, s.o.) "aufbauen"können, oder auch an bestimmten Stellen in der Map (Fensterrahmen)aufstützen können. Dadurch ergeben sich taktisch wichtigePositionen.
 
3. Der Sprint = ähnlich des Sprintsin "Return to Castle Wolfenstein", welches dem Spieler beim Drückeneiner selbstgewählten Taste einen Geschwindigkeitsschub beimLaufen gibt.
 
4. Das Bleeding (Bluten) = Sobald der Spielerangeschossen wird kann es sein, dass der Spieler Lebensenergieverliert. Dies muss er durch das Anwenden eines "Medikit's" beheben.Während dieser Zeit ist es nicht möglich, eine Waffezu feuern oder eine Granate zu werfen. Der Spieler ist im Prinzipsehr leicht verwundbar.
 
5. Das Recoil-System = Sobald der Spielerseine Waffe abfeuert, kommt es zu einem sichtbaren Rückschlagder Waffe. Dieses System soll den Realismus dieses Mod's unterstreichen.Durch Ducken oder Hinlegen wird dieser Effekt vermindert.
 
6. Das Sniper-System = Wie aus ehemaligenCounterstrike Zeiten bekannt, war das Scharfschützen-Systemschon immer eine problematische Sache. Bei manchen Spielern beliebt,bei manchen verhasst. In Day of Defeat ist es nicht möglich,mit angelegtem Scharfschützengewehr zu laufen. Im Gegenteil:Das "Snipern" wurde noch weiter erschwert. Sobald der Spielerdas Gewehr auswählt und in den Zielmodus wechselt, fadetder sogenannte Sniperspot (die Zielsicht) langsam vom Schwarzenaus ein.
 
Fazit: Half-Life-Fans kommen vollauf ihre Kosten und auch die Counter-Strike-Community wird mitdem Weltkriegs-Shooter große Freude haben. Taktisches Geschickund optimale Abstimmung im Team sind Voraussetzung für unvergesslicheGame-Nächte.
Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol