06.12.2007 13:42 |

Gewalttätig

Fast alle französischen Eltern schlagen ihre Kinder

Französischen Eltern rutscht einer Studie zufolge leicht einmal die Hand gegen ihre Kinder aus: Neun von zehn Eltern in Frankreich geben zu, dass sie ihr Kind bisweilen schlagen oder geschlagen haben, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung der Europäischen Familienunion (UFE) hervorgeht.

Die über zwei Jahre angelegte Studie zeigt, dass sich das Verhalten über drei Generationen kaum geändert hat - 95 Prozent der befragten Großeltern und Eltern sowie 96 Prozent der Kinder gaben an, sich daheim Prügel eingehandelt zu haben. Dies seien "beeindruckende Zahlen", sagte UFE-Mitarbeiterin Marie-Françoise Sabellico. "Wir sind praktisch alle geschlagen worden."

Noch erstaunlicher sei aber, dass "die meisten" der Ansicht seien, die Schläge geschehen ihnen ganz recht, sagte Sabellico. Der Studie zufolge finden 64 Prozent der Eltern und 55 Prozent der Kinder, dass sie die Strafe verdient hätten. Mehr als die Hälfte der Franzosen ist laut der Familienunion dagegen, dass die körperliche Züchtigung verboten wird. Ein 47-jähriger Vater von zwei Jugendlichen sagte der Tageszeitung "Le Figaro", er verstehe die Aufregung über die Schläge nicht. Eine "vernünftige" Tracht Prügel habe noch niemanden umgebracht.

Körperliche Züchtigung immer schädlich
Die französische Ärztin Jacqueline Cornet von der Kinderschutzorganisation "Weder Prügel noch Ohrfeige" schätzte dies anders ein: Körperliche Züchtigung sei immer schädlich für ein Kind, dies sei wissenschaftlich unumstritten, sagte sie dem "Figaro". "Prügel sind nie zum Wohle des Kindes, sondern zur Erleichterung der Eltern." In Deutschland ist es seit November 2000 verboten, Kinder körperlich zu bestrafen und seelisch zu verletzen: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung", heißt es im Gesetzestext.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).