26.11.2007 15:53 |

Super G der Herren

Svindal schnappt Raich Sieg im Super G weg

Aksel Lund Svindal und Benjamin Raich geben schon wieder den Ton im alpinen Ski-Weltcup an. Das Duo, das sich im vergangenen Winter einen nervenaufreibenden Kampf um die Große Kristallkugel geliefert hatte, liegt auch in der laufenden Saison voran. Nach den Lake-Louise-Rennen, wo Svindal am Sonntag im Super G vor Raich gewann, führt der Norweger mit 234 Punkten vor dem Tiroler (166).

Jetzt geht es in Beaver Creek weiter, wo von Donnerstag bis Sonntag mit Superkombi, Abfahrt, Super G und Riesentorlauf gleich vier Rennen auf dem Programm stehen. Im ÖSV-Herren-Lager herrschte vor der Weiterreise Erleichterung, denn dank Andreas Buder (Dritter in der Abfahrt) und Raich gab es die ersten Podestplätze des Winters. "Mit diesem Wochenende dürfen wir sehr zufrieden sein. Siegen ist eben bei dieser Dichte verdammt schwer", bilanzierte Alpinchef Hans Pum.

Svindal verhindert ersten Speed-Sieg Raichs
Bereits zweimal gewonnen hat in dieser Saison Weltcup-Titelverteidiger Svindal, beim Auftakt-Riesentorlauf in Sölden und nun in Lake Louise. "Das war ein super Saisonstart. Aber wir haben erst vier von 40 Bewerben absolviert. Der Weg ist noch sehr weit", meinte der Norweger. Und Svindal verhinderte bereits zum dritten Mal den ersten Speed-Sieg Raichs. Denn wie bei den Super-G-Rennen 2005 in Lake Louise und 2007 in Lenzerheide wurde Raich Zweiter hinter Svindal. "Keine Sorge, der Benni wird mich schon noch schlagen und seinen ersten Super G gewinnen", meinte Svindal lachend.

Auch Raich musste angesichts dieser Serie schmunzeln, nahm es jedoch gewohnt locker: "Da kann man nichts machen, das ist Zufall. Und Svindal ist ja kein Schwacher." Mit dem Super-G-Ergebnis war Raich nach der Schlappe in der Abfahrt (46.) hoch zufrieden. "Das ist eine echte Entschädigung." Lediglich der Rückfall im unteren Teil wurmte den Pitztaler. "Da habe ich eine halbe Sekunde verloren, das ist zu viel." Aber auch die weiteren Österreicher verloren vor allem im unteren Abschnitt. "Das müssen wir analysieren", meinte Pum.

Görgl nach Knieverletzung gut in Form
Ebenfalls als Sieger durfte sich Stephan Görgl fühlen, der nach Raich und Christoph Gruber (10.) als 12. drittbester Österreicher war. Und das in seinem zweiten Comeback-Rennen, nicht einmal ein Jahr nach seiner heftigen Knieverletzung. "Noch dazu war ich in Lake Louise nie sehr gut, deshalb freue ich mich doppelt. Jetzt reise ich sehr optimistisch nach Beaver Creek, das liegt mir, dort taugt es mir", meinte der Steirer, der 2004 in Beaver Creek im Super G seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert hatte.

Hermann Maier ratlos
Der Salzburger Herman Maier wartet hingegen noch auf sein erstes Topergebnis als Head-Pilot. Nach Rang 16 am Samstag in der Abfahrt wurde der "Herminator" auch im Super G 16.. "Keine Ahnung, wo ich die Zeit verloren habe", war Maier, der wie Bode Miller im geschlagenen Feld landet, ein wenig ratlos.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten