Sa, 21. Juli 2018

Todesserie

30.10.2007 19:59

Bereits 27 Unfall-Tote auf Eisenbahnkreuzungen

Bei Kollisionen zwischen Autos und Zügen an Eisenbahnkreuzungen sind in diesem Jahr bereits 27 Menschen ums Leben gekommen, um sechs mehr als im gesamten Jahr 2006. Darauf wies der ÖAMTC am Dienstag in einer Aussendung hin. Erst am Montag waren bei einem solchen Unfall im Waldviertel zwei Pkw-Insassen gestorben.

In Niederösterreich, wo die meisten Unfälle passierten, hat man vor wenigen Wochen damit begonnen, unbeschrankte Bahnübergänge deutlicher zu kennzeichnen.

"Weiße Tafeln hinter den Andreaskreuzen an beiden Fahrbahnrändern sollen für mehr Kontrast sorgen und eine Art verengende 'Portalwirkung' erzielen", erklärte ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner. Breite weiße Bodenmarkierungen auf den letzten 25 Metern vor den Gleisen, die sich zu einer geschlossenen Haltelinie hin verengen, sollen zum Bremsen animieren.

Verhaltensregeln an Eisenbahnkreuzungen:

  • Man darf in eine Eisenbahnkreuzung nur dann einfahren, wenn man sie sofort wieder verlassen kann, um die Gefahr eines Rückstaus zu vermeiden.
  • Auch bei Anlagen, die scheinbar bestens technisch abgesichert sind, gilt "schauen und horchen". Es sind heuer schon Unfälle wegen fehlerhafter Anlagen passiert.
  • Rotlicht oder eine Stopptafel bedeuten in jedem Fall "Halt", unabhängig davon, ob ein Zug zu sehen ist oder nicht.
  • Ist eine Eisenbahnkreuzung "nur" durch ein Andreaskreuz gesichert, muss man zwar nicht anhalten, es ist aber das angegebene Tempolimit zu beachten und beim Beginn der Beschränkung genau zu schauen, ob sich ein Schienenfahrzeug nähert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.