Do, 21. Juni 2018

Angeklagt

30.10.2007 12:30

Polizist wegen Vergewaltigung vor Gericht

Weil er seine Ex-Frau während der Ehe vergewaltigt und bedroht haben soll, ist ein 43-jähriger steirischer Polizeibeamter am Dienstag in Graz vor Gericht gestanden. Dem Steirer wurde außerdem vorgeworfen, seinen Sohn genötigt zu haben. Laut Staatsanwalt sei der Angeklagte alkoholkrank, was der Verteidiger heftig dementierte. Die Verhandlung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der 43-Jährige hatte seine Ex-Frau 1995 geheiratet, doch schon während der Hochzeitreise soll es zu Alkoholexzessen und Beschimpfungen gekommen sein, so Staatsanwalt Heinrich Bubna-Litic. "Hatte er keinen Alkohol war er nervös, hatte er getrunken war er aggressiv gegenüber seiner Frau", so der Ankläger. Drohungen mit der Dienstwaffe oder dem Pfefferspray sollen auch auf der Tagesordnung gestanden sein. Im Juni 2006 soll dann die Vergewaltigung stattgefunden haben. Der Polizist sei, so der Staatsanwalt, betrunken heimgekommen, hätte seine Frau beschimpft und gesagt: "Die zwei Minuten wirst schon aushalten."

Im November 2006 kam es dann zur Scheidung. Der Steirer soll sich damit nicht abgefunden und der Frau ununterbrochen Schwierigkeiten bereitet haben. Neben Anzeigen beim Jugend- und Sozialamt habe er ihr auch rund 300 SMS und MMS geschickt sowie rund 500 Mal angerufen und Botschaften hinter die Scheibenwischer des Autos geklemmt, so Bubna-Litic.

Polizist nötigte Sohn zu Falschaussagen
Sah der 43-Jährige seine Exfrau mit anderen Männern, schrieb er Nachrichten wie "Ihr werdet beide bluten." Den nun zehnjährigen Sohn der beiden soll er zu falschen Aussagen genötigt haben: Einmal zeigte er dem Burschen einen Polizeigriff, dabei schlug sich der Bub die Lippen blutig. Seiner Mutter sollte er auf Geheiß des Beschuldigten sagen, dass eine Fieberblase aufgeplatzt sei. Im August 2007 erstattete schließlich die Ex-Frau ihrerseits Anzeige.

Der Verteidiger sprach von "einseitigen Schilderungen und subjektiven Aussagen" der Frau und des Sohnes. Auch sei sein Mandant kein Alkoholiker: "Männer pflegen halt mehr Alkohol zu trinken". Der Polizist hatte allerdings bei seiner Festnahme - er war zu diesem Zeitpunkt im Dienst - rund zwei Promille Alkohol im Blut.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.