Mo, 20. August 2018

"Barmherzigkeit"

24.10.2007 18:54

Trotz Kirchenaustritt Begräbnis mit Pfarrer

Es ist ein heikles Thema: Darf auch ein aus der Kirche Ausgetretener ein Begräbnis mit Pfarrer bekommen? Die Linzer Diözese rät ihren Seelsorgern zur „Barmherzigkeit“. Im Normalfall wird der Verstorbene wie ein braver Kirchgänger beerdigt - und gerade solche Christen regt die Gleichheit am Grab richtig auf.

„Wenn Angehörige um ein kirchliches Begräbnis für jemanden bitten, der aus der Kirche ausgetreten ist, ist meine Grundeinstellung ein großzügiges Entgegenkommen“, erklärt Generaldechant Franz Wild, der in Traun Pfarrer ist - siehe auch „Interview des Tages“.

Damit repräsentiert der Seelsorger die liberale Grundhaltung der Diözese. An sich gibt es zwar einen Leitfaden, wo vorgesehen ist, dass der Pfarrer in Zivilkleidung mitgeht und so die Begräbnisfeier leitet. Wild macht diesen Unterschied nicht, trägt Talar: „Natürlich frage ich mich, ob damit nicht die Tatsache eines Kirchenaustrittes bagatellisiert wird. Dies möchte ich in keiner Weise tun. Aber ich glaube an einen großzügigen Gott - wie könnte ich da selbst in der konkreten Situation kleinlich sein?“

Übrigens gibt es laut Konsumentenschützern bei Särgen riesige Preisunterschiede: Der billigste kostet 220, der teuerste bis zu 2400 Euro!



„Kann schon sein, dass ich ausgenützt werde“

Generaldechant Franz Wild (52) betreut als Pfarrer in Traun 7500 Katholiken. Er hat pro Jahr etwa hundert Begräbnisse. Bereits bis zu ein Drittel der Verstorbenen ist aus der Kirche ausgetreten.

In Italien wurde einem Mann das kirchliche Begräbnis verweigert, weil er Sterbehilfe hatte. Auch bei uns ist das Kirchenrecht eigentlich weit härter, als es tatsächlich angewendet wird.
Es gibt keinen Grund, eine strenge oder harte Linie zu fahren. Der Schaden für die Kirche wäre dadurch sicher größer als umgekehrt.

Wie können Sie überprüfen, ob die Verstorbenen wirklich eine kirchliche Beerdigung wollten?
Das geht bei 7500 Gläubigen gar nicht. Es kann schon sein, dass ich gelegentlich ausgenützt werde, weil ich so großzügig bin. Aber das halte ich aus.










Foto: Ernst Vitzthum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.