Di, 19. Juni 2018

Plötzlich Rock-Opa

20.10.2007 19:18

Brite in Russland als Rolling Stone gefeiert

Der Brite Neil Smith (52) ist bei einem Einsatz als Ingenieur in einem russischen Stahlwerk nach einem Dolmetscherfehler als Bandmitglied der Rolling Stones gefeiert worden. Sogar eine Begegnung mit Putin hat er als vermeintlicher Rock-Opa absolviert.

Er habe in einem Gespräch mit einem Russen im sibirischen Sajanogorsk gesagt, dass er und seine Band in den 70er Jahren mit Rolling-Stones-Hits durch die Bars getingelt seien, sagte der 52-Jährige dem Boulevardblatt "Sun". Der Dolmetscher habe jedoch verstanden, Smith sei selbst ein Mitglied der legendären Rockband - und dies so weitergegeben.

Jury-Mitglied bei Miss-Wahl
Prompt sei er eingeladen worden, als Jury-Mitglied an einer lokalen Miss-Wahl teilzunehmen. Er sei in einer Stretch-Limousine abgeholt und auf dem roten Teppich gefeiert worden. "Das eine kam zum anderen und irgendwann wäre es nur noch peinlich für alle Beteiligten gewesen, wenn ich die Wahrheit gesagt hätte - so machte ich weiter", sagte Smith.

Begegnung mit Putin
Als der russische Präsident Wladimir Putin das Stahlwerk besichtigt habe, sei er sogar zu diesem gebeten worden. "Es war total surreal", so der Mann aus Rotherham, der wieder in seiner Heimat ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.