16.10.2007 22:43 |

Harter Kurs

Junta in Burma hält 500 Demonstranten in Haft

Bei der gewaltsamen Niederschlagung der Demokratiebewegung sind in Burma mehr Menschen festgenommen worden als bisher bekannt: Wie die Militärjunta am Dienstag einräumte, wurden während der Proteste insgesamt 3.000 Menschen festgenommen, bisher war von 2.100 die Rede gewesen. Landesweit sind noch immer rund 500 Menschen in Haft, berichtet das Staatsfernsehen.

Von den Sanktion der Europäischen Union und Japans zeigte sich die burmesische Militärführung unbeeindruckt. "Wir werden alle Hindernisse und Hürden beseitigen, die vor uns liegen", hieß es in der amtlichen Zeitung "New Light of Myanmar". "Es gibt keinen Grund unseren Kurs zu ändern."

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) zeigte sich über das Schicksal vieler vermutlich Festgenommener besorgt. Wie Einsatzleiter Pierre Krähenbühl sagte, baten Dutzende besorgte Familien das Rote Kreuz, bei der Suche nach festgenommenen oder vermissten Verwandten zu helfen. Krähenbühl zufolge will die Junta ihr 2005 verhängtes Verbot gegen das IKRK, Gefängnisse zur Prüfung der Haftbedingungen zu besuchen, nicht aufheben.

Bei dem gewaltsamen Vorgehen gegen die von buddhistischen Mönchen angeführten Proteste waren im September in dem südostasiatischen Land mindestens 13 Menschen getötet worden. Der UN-Sicherheitsrat hatte sich in der vergangen Woche nach langem Ringen nur auf eine abgeschwächte Erklärung geeinigt, in der die Niederschlagung der Proteste "entschieden bedauert", aber nicht verurteilt wird.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).