Sa, 21. Juli 2018

"Terminstress"

16.10.2007 20:30

Gusenbauer wurde Opfer seines dichten Kalenders

Als Entschuldigung für den rasenden Kanzler führt sein Sprecher Stefan Pöttler den hohen Termindruck ins Treffen. Wie Krone.at bereits berichtete, sah ein Zeuge, wie der Audi von Gusenbauer mit Tempo 200 über die Westautobahn brauste und ungestraft blieb. Im Gegenzug wurde einem 23-Jährigen am Dienstag der Führerschein abgenommen. Sein Vergehen: Er war auf der Stockerauer Schnellstraße (Niederösterreich) mit 180 "Sachen" durch ein Baustellen-Limit von 100 km/h gerast. Eine Zweiklassengesellschaft also?

Zudem wurde dem eiligen Ausländer eine saftige Strafe aufgebrummt, während der Kanzler in seinem 233 PS starken Audi A6 Quattro (Höchstgeschwindigkeit 243 km/h) ohne irgendeine Buße davonkam. Ihn hatte nämlich keine Zivilstreife gestoppt, sondern "nur" ein Zeuge auf der Autobahn bemerkt und später an einer Baustelle erkannt.

Kanzler-Sprecher nimmt Schuld auf sich
Pöttler, der aber selbst nicht im Auto saß, zu den Vorwürfen gegen Kanzler und Chauffeur: "Es war höchstens Tempo 150 bis 160." Allemal genug für ein Strafmandat, so der Zeuge noch Anzeige erstatten sollte. Gusenbauers Sprecher will in diesem Fall keine Ausnahmeregelung, wie Gefahr im Verzug oder eine Einsatzfahrt mit Blaulicht, als Ausrede verwenden. "Es war schlicht und ergreifend ein Fehler meinerseits. Ich habe den Chauffeur angewiesen, aufs Gas zu steigen, weil der Kanzler schon so spät dran war", so Pöttler.

"Wir stoppen öfters Politiker, die viel zu schnell unterwegs sind, gehen damit aber aus Datenschutzgründen nicht hausieren. Vor dem Recht sind alle gleich", sagt Oberst Ferdinand Zuser, der Leiter der Verkehrsabteilung Niederösterreich.

Bei angemeldeten Konvoi-Fahrten - wie etwa bei Staatsbesuchen - muss aber die Straßenverkehrsordnung aus Sicherheitsgründen nicht eingehalten werden. Der bisher offiziell schnellste Politiker in Österreich war der slowakische Verkehrsminister, der mit dem Höllentempo 235 über die Westautobahn bretterte! Sein Chauffeur war den Führerschein los.

Von Florian Hitz und Klaus Loibnegger, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.