Sa, 23. Juni 2018

"Linie 3"

13.10.2007 20:04

Venedig führt getrennte Vaporetti für Touristen ein

Venedig führt getrennte Vaporetti für Einwohner und Touristen ein. Ab dem 21. Jänner wird eine exklusive Fährboot-Linie für Einwohner und Arbeitnehmer der Lagunenstadt verkehren. Die Bewohner werden sich daher nicht mehr mit Massen von Touristen die Plätze an Bord der Vaporetti teilen müssen. Auf diese Weise will die Stadtverwaltung das Leben der Bewohner Venedigs erleichtern. Venedig ist die Stadt mit dem weltweit höchsten Verhältnis zwischen Einwohnern und Touristen.

Die Stadtverwaltung plant die Einrichtung der sogenannten "Linie 3". Sieben Boote werden ausschließlich für die Einwohner der Stadt und die Arbeitnehmer die Kanäle befahren. Senioren über 75 Jahren werden gratis fahren dürfen. "Ein Vaporetto wird alle drei Minuten für zehn Stunden pro Tag fahren. Wir bieten mehr Fahrten als die Mailänder U-Bahn an. Dies wird für die Stadtverwaltung zusätzliche Kosten im Wert von 3,5 Millionen Euro pro Jahr bedeuten", berichtete Bürgermeister Massimo Cacciari.

"Linie 3" befährt Canal Grande
Die Vaporetti der "Linie 3" werden den Canal Grande vom Autoparkplatz Piazzale Roma bis zum Markusplatz befahren. "Wir wollen somit sorgen, dass sich die Venezianer in ihrer Stadt mehr zu Hause fühlen. Es ist wichtig, ihnen das Alltagsleben zu vereinfachen", sagte der Bürgermeister.

Die Stadtverwaltung will konkrete Maßnahmen gegen die Flucht der Bewohner aus der Lagunenstadt unternehmen, die immer häufiger Venedig verlassen, um auf das Festland zu ziehen. 1966 zählte Venedig noch 121.000 Einwohner, heute hat sich diese Zahl auf 62.000 halbiert. 3.000 Bewohner der Stadt sind Ausländer. Jährlich verlassen 2.500 Einwohner Venedig.

Teure Wohnungen
Der Grund sind teure Wohnungen, die wegen des Wassers hohe Instandhaltungskosten verursachen. Wegen der starken Nachfrage seitens der Ausländer kosten Wohnungen in Venedig bis zu 8.000 Euro pro Quadratmeter. "Sollte dieser Trend anhalten, wird es in Venedig keine Einwohner, nur noch Touristen geben", warnten Experten.

Die Stadtbehörden warnen auch vor der Gefahr, dass Venedig bald zu einem Disneyland für Touristen ohne Einwohner werden könnte. Venedig wird jährlich von 18 Millionen Touristen besucht. "So wird die Stadt auch für Touristen ihren Reiz verlieren", sagte das Ausschussratmitglied Mara Rumiz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.