Fr, 22. Juni 2018

Heizen mit Pellets

02.11.2007 12:43

Wärme vom Wohnzimmer für das ganze Haus

Im Bau- und Wohnbereich hat die aktuelle Klimaschutzdiskussion zu einem wahren Innovationsboom geführt. An erster Stelle stehen dabei alle Produkte, die einen wesentlichen Beitrag zur Senkung des Energieverbrauchs von Haus oder Wohnung leisten. Vor allem natürlich Heizsysteme. Und so gibt es mittlerweile modernste Solaranlagen, weiter entwickelte Wärmepumpen und sogar das eigene Bio-Kleinkraftwerk für Einfamilienhäuser. Im Bereich der Pellets-Heizsysteme punktet ein neues Zentralheizungssystem mit Design und technischen Neuerungen, die ein Höchstmass an Heizkomfort bieten sollen.

Nach einer kurzfristigen Beunruhigung des Pellets-Marktes aufgrund kurzfristiger Preiserhöhungen hat sich die Lage mittlerweile stabilisiert – nicht zuletzt aufgrund einiger Maßnahmen der Pellets-Industrie, die das leicht angeschlagene Preis- und Versorgungsvertrauen der Konsumenten, wenn auch nicht ganz, so doch im wesentlichen, wieder herstellen konnten. Und so spielen die Pellets-Heizungen nach wie vor in der obersten Liga der energiesparenden und daher stark nachgefragten Energieversorgungslösungen. Diese Entwicklung ist nicht auf Österreich beschränkt, sondern europaweit zu verzeichnen.

Erfreulich ist, dass es gerade einem österreichischen Unternehmen gelungen ist, sich mit einer Reihe technischer Innovationen an die Spitze der europäischen Anbieter von Pelletskesseln zu positionieren. Das Salzburger Unternehmen „Windhager“ setzte bereits vor Jahren und noch vor dem allgemeinen Pellets-Boom auf die zunehmende Bedeutung von erneuerbaren Energien.

Neues Konzept der Wärmegewinnung
Bei „FireWIN“, so der Name der neuen Pellets-Zentralheizung aus dem Haus Windhager, wurde ein völlig neues Konzept der Wärmegewinnung umgesetzt. Die kompakte Wärmezentrale im Styling eines Kaminofens kann vom Wohnraum aus für das ganze Haus betrieben werden. Dabei bietet sie die volle Funktion und den Komfort eines klassischen Keller-Zentralheizungskessels. Bei der Entwicklung wurde auch ein besonderes Augenmerk auf den geräuscharmen Betrieb gelegt.

Neu ist auch, dass es gelungen ist, alle für einen Heiz- und Boilerkreis erforderlichen Hydraulikkomponenten im Gerät zu integrieren. In der Praxis bedeutet dies, dass kein eigener Heizraum mehr benötigt wird. Damit eignet sich diese umweltfreundliche Heizlösung auch für all jene Objekte, in denen bisher aus Platzgründen der Einbau einer Pellets-Zentralheizung nicht möglich war.

Technisch überzeugt der „FireWIN“ vor allem durch Heiz- und Bedienkomfort. Neu entwickelte Vollautomatiken nehmen so gut wie jede Arbeit ab, sichern einfachste Bedienung und sorgen für Betreuungsintervalle von mehreren Monaten. Beispiel: Die anfallende Asche kann vollautomatisch verdichtet werden. Aufgrund der beinahe rückstandslosen Verbrennung kann die Aschelade mühelos die Menge von mehreren Monaten aufnehmen.

Einfacher Pellets-Transport und dosierbare Wärmeabstrahlung
Der Transport der Pellets vom Lagerraum zum integrierten Tagesbehälter erfolgt über ein speziell entwickeltes und europaweit patentiertes Zufuhrsystem, das nur wenige mechanisch bewegte Teile enthält und damit sicher und wartungsfrei ist.

Während der wärmeren Jahreszeiten kann für die Brauchwassererwärmung ein ebenfalls von Windhager speziell entwickelter Wärmeschild eingeschoben werden. Dadurch reduziert sich die Wärmeabstrahlung auf ein Minimum. Mit zwei Fronttüren ausgestattet, soll das System eine angenehme Strahlungswärme bei gleichzeitig bester Energieausnutzung gewährleisten.

Im Gewand eines Kaminofens…
Kaminöfen mit dem lebendigen und sichtbaren Spiel der Flammen sind einfach schön und gemütlich. Doch als Heizung heute in vielen Bereichen überholt.

Beim „FireWIN“-Zentralheizungskessel hat man sich mit dem Aussehen besondere Mühe gegeben. Ein großes doppelglasig ausgeführtes Fenster bietet freie Sicht auf das Feuer, vier verschiedene Farben stehen zusätzlich zur Auswahl.

Was das große Plus in punkto Einrichtung ist, hat allerdings auch seine Schattenseite. Denn man muss schon einen zweiten Blick riskieren, um zu erkennen, dass es sich bei dem Zentralheizungskessel mit den hochmodernen integrierten Boiler- und Heizungskomponenten tatsächlich um eine vollwertige Pellets-Zentralheizung handelt und nicht um einen Kaminofen.

„Ausgezeichnete“ Heizlösung
„FireWIN“ hatte einen guten Start: Knapp nach  Markteinführung Ende 2006 wurde die innovative Pellets-Zentralheizung bereits mit mehreren Umwelts- und Innovationspreisen ausgezeichnet. Unter anderem mit dem „Energie Genie 2006“. Der auf Initiative des Umweltministeriums und des Landes Oberösterreich vergebene Innovationspreis prämiert Produkte nach den Kriterien Innovation, Energieeinsparung und Neuheitsgrad. Gewürdigt wurde von der Fachjury auch das besondere Hydrauliksystem.

Der „FireWIN“ kann auch in bestehende Heizsysteme integriert werden: Kombinationen mit Solar- oder anderen bereits vorhandenen Heizsystemen sind jederzeit möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.