Sa, 21. Juli 2018

Todeskreuzungen

10.10.2007 18:46

Unbeschrankte Bahnübergänge bald entschärft

Die Sicherheits-Initiative von Minister Faymann ist voll im Gange. Viele Bundesländer arbeiten bereits intensiv an der Entschärfung ihrer unbeschrankten Bahnkreuzungen. Die 50 gefährlichsten Übergänge Österreichs sollen nun sogar zusätzlich mit Schranken bzw. Lichtsignalen entschärft werden.

"In Kürze werden wir in Niederösterreich zusammen mit Erwin Pröll bereits die ersten, neu gestalteten Bahnübergänge präsentieren", so Verkehrsminister Faymann. Mit psychologisch (hoffentlich) wirkungsvollen Bodenmarkierungen und weiß hinterlegten Andreas-Kreuzen. Maßnahmen, die von sämtlichen Bundesländern unterstützt und in den kommenden Wochen und Monaten auch umgesetzt werden sollen.

Doch das ist noch lange nicht alles: Gleichzeitig stellte das Kuratorium für Verkehrssicherheit eine Art "Blacklist" der unbeschrankten Bahnübergänge in Österreich zusammen. Die 50 gefährlichsten und unfallreichsten Kreuzungen wurden ausfindig gemacht und sollen nun endgültig entschärft werden. Nach genauen Analysen der örtlichen Gegebenheiten, entscheiden Experten schließlich, ob die jeweiligen Übergänge mit Schrankenanlagen oder Lichtsignalen zusätzlich gesichert werden.

Von Klaus Loibnegger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.