Mo, 25. Juni 2018

Ungezügelte Triebe

04.10.2007 16:12

Liebestoller Pfau besteigt blaues Luxusauto

In Südengland hat ein liebestoller Pfau ein Auto bestiegen und es dabei stark verbeult und zerkratzt. Das Tier habe das pfauenblaue Luxusauto auf einem Anwesen in Bridgwater wohl versehentlich für einen Artgenossen gehalten, sagte der adlige Grundstückseigentümer Sir Benjamin Slade am Donnerstag. "Er konnte seine Triebe nicht zügeln." Weil die Versicherung nicht zahlen will, warnen nun Schilder vor dem Tier.

Das Auto eines Angestellten sei nach dem Begattungsversuch stark beschädigt, sagte Sir Benjamin. Der Schaden betrug rund 4.000 Pfund (etwa 6.000 Euro). Pikantes Detail: Pfauenhennen sind nicht blau, sondern bräunlich. Doch Sir Slade hat einen Verdacht: "Ich kann nur vermuten, dass er schwul ist."

Doch die Versicherung zögere, den Schaden zu übernehmen. "Sie zahlen für alles Mögliche, zum Beispiel, wenn jemand vom Löwen gebissen wird", beschwerte sich Slade, "aber von einem Pfau, der ein Auto sexuell belästigt hat, haben sie noch nie gehört." Um weitere Schäden an blauen Autos zu vermeiden, wird nun auf Schildern vor dem liebestollen Tier gewarnt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.