Mo, 18. Juni 2018

Bär Bernardo tot

03.10.2007 14:01

Tiere in italienischem Naturschutzpark vergiftet

Drei Bären und zwei Wölfe sind in einem Naturschutzpark in der mittelitalienischen Region Abruzzen vergiftet worden. Zu den Opfern zählt auch der Bär "Bernardo" (Foto), ein Symbol für den Einsatz von Umweltaktivisten zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Braunbären. Bernardo war wegen seiner Streifzüge bekannt, bei denen er öfters Hühner getötet hatte.

Die Umweltschützer befürchten, dass die Bären und Wölfe Opfer einiger Jäger geworden seien. Tierschützer versprachen ein Kopfgeld von 20.000 Euro für Informationen über die Personen, die die Bären vergiftet haben.

"Der Braunbär ist derzeit das wichtigste Tier in Italien und in Europa. Seine Anwesenheit im Nationalpark der Abruzzen ist ein Grund des Stolzes für die ganze Region", betonte ein WWF-Sprecher. In Italien leben rund 90 Braunbären, 50 im Nationalpark der Abruzzen, 20 im Trentino und weitere 20 im Raum von Tarvis an der Grenze zu Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.