Di, 21. August 2018

32.000 ¿ gefordert

31.08.2007 16:46

Ferrari fordert 32.000 Euro wegen Logo auf Urne

Ein dänischer Bestatter hat sich den Zorn des Sportwagenherstellers Ferrari zugezogen, weil er das Logo der Scuderia auf die Urne eines verstorbenen Buben malte. Der an Krebs gestorbene Bub war Ferrari-Fan und seine Eltern nahmen die Dienste des Bestatters, der persönliche Urnen anbietet, in Anspruch. Jetzt will Ferrari 32.000 Euro, weil der Unternehmer angeblich mit dem Scuderia-Logo geworben haben soll.

Der "Financial Times Deutschland" zufolge kam die hohe Schadensersatzforderung wegen einer Markenrechtsverletzung, nachdem der Bestatter einen Fernsehwerbespot schalten ließ. Laut Ferrari soll dort das eigene Firmenlogo auf Urnen zu sehen gewesen sein.

Der Bestatter bestreitet dies, die betreffende Urne wäre in dem Spot nicht vorgekommen. In Dänemark ist wegen der "schamlosen Forderung" ein kleiner Aufstand im Gange. Zeitungen forderten den italienischen Autohersteller auf, die Forderung zurückzuziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.