Mi, 20. Juni 2018

¿Geldgeschenk¿

24.08.2007 13:27

Gerharter muss auf die BAWAG- Anklagebank

Das Strafverfahren gegen den ehemaligen Konsum-Generaldirektor Hermann Gerharter, der im März 2003 vom damaligen BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner ein großzügiges Geldgeschenk zur Bezahlung offener Gerichtsgebühren erhalten haben soll, wird am 24. Oktober in den laufenden BAWAG-Prozess einbezogen.

Der Verteidiger Manfred Aindedter rechnet damit, dass ein bis zwei Verhandlungstage ausreichen werden, um den seinen Mandanten betreffenden Sachverhalt zu erörtern.

Danach soll das Verfahren gegen Gerharter formal wieder ausgeschieden werden und der BAWAG-Prozess mit den an sich neun Angeklagten - neben Elsner sein Nachfolger als BAWAG-Generaldirektor, Johann Zwettler, die früheren Vorstandsmitglieder Christian Büttner, Hubert Kreuch und Josef Schwarzecker, Ex-BAWAG-Generalsekretär Peter Nakowitz, der ehemalige BAWAG-Aufsichtsratspräsident Günter Weninger, der Investmentbanker Wolfgang Flöttl sowie der Bankprüfer Robert Reiter - fortgesetzt werden.

Erst nach Abschluss des Beweisverfahrens will Richterin Claudia Bandion-Ortner dem Vernehmen nach Gerharter wieder in den Prozess einbeziehen. Dem früheren Konsum-Boss würde damit eine wochenlange Anwesenheit im Großen Schwurgerichtssaal erspart bleiben. Erst zur Urteilsverkündung, bei der auch über ihn abgesprochen werden soll, müsste er sich wieder ins Straflandesgericht verfügen. Offiziell soll diese Vorgangsweise erst im September bekannt gegeben werden.

Gerharter - einst an der Spitze des "roten" Handelsriesen Konsum, den er laut rechtskräftigem Urteil im Jahr 1995 mit Passiva in der Höhe von 1,9 Mrd. Euro in die Zahlungsunfähigkeit manövriert hatte - hatte im Sommer 2002 bei seiner Hausbank um eine Zwischenfinanzierung angesucht. Der Ex-Konsum-General erhielt einen Kredit über rund 600.000 Euro, um Schulden aus dem Konsum-Verfahren begleichen zu können.

Laut Anklage ließ BAWAG-Chef Elsner Gerharter im März 2003 in sein Büro kommen, wo er ihm 553.500 Euro in bar geschenkt haben soll. Anschließend soll der offene Kredit als uneinbringlich ausgebucht worden sein. Darüber hinaus soll Elsner Gerharters Konto "glatt gestellt" und der BAWAG damit einen Schaden von weiteren 130.000 Euro verursacht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.