Mo, 25. Juni 2018

Fahrer merkt nichts

23.08.2007 21:06

Helfer stoppt brennenden Bus und löscht Flammen

Eine defekte Dieselleitung genügte Mittwochnacht auf der A2, und schon schossen Flammen aus dem Motor eines Reisebusses. Der Lenker bemerkte von all dem nichts. Erst das Eingreifen des Flugplatzleiters Erich P. brachte das Gefährt zum Stillstand. Er löschte den Brand und geleitete die 40 Insassen ins Freie.

"Ich war gerade auf dem Weg nach Hause, als ich plötzlich sah, dass Flammen aus dem Bus vor mir schossen. Sofort überholte ich mit meinem Pkw das Fahrzeug und deutete dem Lenker anzuhalten. Der hatte nämlich gar nichts bemerkt", so schildert der 64-Jährige die dramatischen Ereignisse Mittwochnacht auf der A2 bei Leobersdorf (Niederösterreich).

Der Betriebsleiter auf dem Militärflugplatz Wiener Neustadt griff sofort zum Feuerlöscher und konnte den Brandherd erfolgreich bekämpfen. Gemeinsam mit dem Chauffeur geleitete er die Insassen, die nach Hartberg (Steiermark) unterwegs waren, aus dem Bus. Die 40 Frauen und Mädchen kamen mit dem Schrecken davon.

Kronen Zeitung (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.